Beta Version

Cerca

Vatican News
Hilfskonvoi in Ost-Ghouta Hilfskonvoi in Ost-Ghouta  (AFP or licensors)

Syrien: Hilfskonvoi musste Einsatz in Ost-Ghouta abbrechen

Ein Konvoi mit humanitären Hilfsgütern, der unter anderem vom Roten Kreuz organisiert worden war, musste sich aufgrund von Bombenbeschuss frühzeitig aus Ost-Ghouta zurückziehen. Er hatte erst am Montag die von syrischen Regierungstruppen belagerte Gegend erreicht.

Sajjad Malik, ein Sprecher der UNO, twitterte, dass der Konvoi sich bereits nach neun Stunden aus Damaskus zurückziehen musste. „Inmitten der Bombenangriffe haben wir all das verteilt, was wir konnten. Die Bürger sind in einer tragischen Situation gefangen“, beklagt er.

Seit am 18. Februar der Beschuss von Ost-Ghouta begonnen hatte, war dies der erste Konvoi mit humanitären Hilfsgütern, der die Gegend erreicht hat. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag mitteilte, hatten die syrischen Behörden einen Großteil der medizinischen Hilfsgüter gar nicht erst zum Transport freigegeben. Tarik Jasarevic, Sprecher der WHO, sagte: „Während einer Routine-Kontrolle durch die syrischen Behörden wurden 70% der Hilfsgüter bereits vor Abfahrt des Konvois blockiert.“

Berichten von syrischen Menschenrechtsbeobachtern zufolge war am Montag der bisher blutigste Tag in Ost-Ghouta, nachdem am 24. Februar der UN-Sicherheitsrat einen Entschluss gebilligt hatte, der einen einmonatigen Waffenstillstand vorsah. 80 Menschen sind bei den Bombardements ums Leben gekommen.

(efe – jg)

06 März 2018, 11:50