Suche

Vatican News
Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin 

Parolin zu Afghanistan: „Dieses ganze Leid hätte vermieden werden können“

Beim Besuch des italienischen Marienwallfahrtsortes Montevergine hat sich der vatikanische Staatssekretär zur Situation katholischer Ordensleute in Afghanistan geäußert.

Die Lage in Afghanistan ist nicht einfach. Aber der Abzug der westlichen Streitkräfte hätte auf geordnetere Weise und ohne all dieses Leid erfolgen können. Das betonte der vatikanische Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin bei einem Besuch in der Wallfahrtskirche Montevergine, wo er an den Feierlichkeiten zu Ehren der Schwarzen Madonna teilnahm, die dem Heiligtum ihren Namen gegeben hat.

Ordensleute sicher aus Afghanistan herausbringen

Für ihn habe es oberste Priorität gehabt, die in Kabul tätigen Ordensleute sicher aus Afghanistan herauszubringen. „Es ist uns gelungen, die Priester und die Missionsschwestern Mutter Teresas zurückzuholen, die die Kinder, die sie dort betreuten, nicht allein lassen wollten", sagte Parolin.

Die Tatsache, dass es inmitten so vieler gewalttätiger Situationen derartige Gesten der Liebe gebe, sei ein Grund zur Freude und zur Hoffnung, so Parolin.

(vaticannews – skr)

 

06 September 2021, 12:44