Suche

Vatican News
Missionarinnen der Nächstenliebe: Ein Leben im Dienst am Nächsten Missionarinnen der Nächstenliebe: Ein Leben im Dienst am Nächsten  (AFP or licensors)

Missionarinnen der Nächstenliebe: Rückkehr aus Kabul

Der fünfte Jahrestag der Heiligsprechung Mutter Teresas erfolgt diesen September in einem traurigen Kontext: Die Missionarinnen der Nächstenliebe mussten die afghanische Hauptstadt verlassen. Sie hatten dort seit 2006 ein Waisenhaus betrieben.

Nach der Machtübernahme der Taliban im August dieses Jahres sahen sich die Missionarinnen der Nächstenliebe gezwungen, das Land zu verlassen, in dem sie 15 Jahre tätig waren. Sie befinden sich inzwischen in einem Gemeinschaftshaus in Rom, wo sie die 14 behinderten Kinder betreuen, die mit ihnen aus Afghanistan ausreisen konnten.

Das Vermächtnis Mutter Teresas weiterleben lassen...

Die Schwestern hatten seit 2006 ein Waisenhaus in Kabul betrieben. Die italienische Regierung half dabei, die Kinder  sicher nach Italien zu bringen. „Diese Kinder fordern uns auf, mit ihnen in Beziehung zu treten; sie weiten unser Herz, damit wir noch mehr lieben können. Und sie lieben uns zurück“, beschreibt eine der Missionsschwestern den Dienst, der das Vermächtnis Mutter Teresas weiterleben lässt: den Schwächsten beizustehen.

Hintergrund

Am 15. August 2021 konnten die Taliban nach 20 Jahren Krieg gegen die Vereinigten Staaten und die westliche Koalition erneut in Afghanistan die Macht übernehmen. Hunderttausende von Menschen haben seither versucht, das Land zu verlassen. Italien ist das EU-Land, das die meisten Menschen evakuieren konnte: mehr als 5.000.

(vaticannews – skr)

 

06 September 2021, 11:40