Suche

Vatican News
Pater Andrew Small von den Oblaten von der Makellosen Jungfrau Maria (OMI) Pater Andrew Small von den Oblaten von der Makellosen Jungfrau Maria (OMI) 

Neuer Sekretär für Päpstliche Kinderschutzkommission ernannt

Papst Franziskus hat Pater Andrew Small von den Oblaten von der Makellosen Jungfrau Maria (OMI) zum neuen interimistischen Sekretär der Päpstlichen Kinderschutzkommission ernannt. Das teilte der Vatikan an diesem Dienstag mit. Im Interview mit Radio Vatikan erläutert der Geistliche, wie er seine neue Aufgabe wahrnehmen will.

Radio Vatikan: Was bedeutet für Sie die Ernennung von Papst Franziskus zum Sekretär der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen?

P. Small: Abgesehen davon, dass es eine große persönliche Ehre ist, gibt es einen klaren Hinweis darauf, dass die Kommission in eine neue Phase eintritt, indem sie vom Heiligen Vater aufgefordert wird, die Bedeutung des Schutzes noch umfassender im gesamten Netzwerk der Kirche zu definieren, was die wichtige Rolle einschließt, die die römische Kurie zu spielen hat.

Mario Galgano und P. Small im Radio Vatikan-Studio
Mario Galgano und P. Small im Radio Vatikan-Studio

Radio Vatikan: Und was sind Ihre persönlichen Erwartungen und Ihr Engagement für diese neue, heikle und wichtige Aufgabe?

P. Small: Meine erste Priorität ist es, die Mitglieder der Päpstlichen Kommission kennen zu lernen, die alle eine großartige Arbeit leisten, obwohl sie alle ehrenamtlich tätig sind. Und ich möchte mich von ihnen leiten lassen, indem ich denjenigen zuhöre, deren Leben durch Missbrauch beeinträchtigt und in vielen Fällen grausam angetastet worden ist. Während es wichtig ist, zu wissen, welche nächsten Schritte unternommen werden müssen, wird die Kommission weiter ihre bisherige Tätigkeit fortführen und das heißt vor allem den Missbrauchsopfern zuhören. Ich denke, dass es Möglichkeiten für die Menschen in der Kirche gibt, sich mit diesen Fragen des Kinderschutzes auseinanderzusetzen, damit sie das Gefühl haben, dass die Strukturen der Rechenschaftspflicht für sie zugänglich sind; die katholische Kirche ist transparent, und die Kirche kann daran gemessen werden, um zu sehen, dass ein sicheres Umfeld in der Praxis und nicht nur in der Theorie geschaffen wird.

Radio Vatikan: Nach dem Kinderschutzgipfel hat Papst Franziskus den Jugendschutz gestärkt. Wo stehen wir Ihrer Meinung nach jetzt? Was muss noch getan werden?

P. Small: Ich denke, jeder Prozess der Umsetzung muss sehen, was funktioniert und was verbessert werden muss. Das macht einfach Sinn. Auch hier werde ich mich an die Kommission wenden, um ein besseres Verständnis zu bekommen, aber wie wir alle gesehen haben, ist es nötig, den Kreis der Schutzbedürftigen zu erweitern, um alle gefährdeten Personen einzuschließen. Es ist auch eine wachsende Priorität, Kirchenführer zur Verantwortung zu ziehen.

Das Interview führte Mario Galgano.

Hintergrund & Curriculum

Pater Small folgt auf den US-amerikanischen Priester und Kirchenrechtler Robert Oliver, der acht Jahre lang als Sekretär der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen gewirkt hatte.

Small ist in Liverpool geboren und hat die britische sowie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er ist ausgebildeter Jurist mit Abschlüssen an der Sheffield University, England, und des Georgetown University Law Center, USA, wie die Kinderschutzkommission auf ihrer Webseite schreibt. Seinen Doktortitel in Theologie erwarb P. Small an der Catholic University of America. Er spricht Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch.

Vor seiner Berufung an den Vatikan war Pater Small 2011 bis 2021 Nationaldirektor der Päpstlichen Missionsgesellschaften (TPMS) in den Vereinigten Staaten. Er wirkte in der Seelsorge in Rio de Janeiro, Brasilien, und in Houston, Texas, und diente als außenpolitischer Berater der US-Bischöfe von 2004 bis 2009. Zugleich lehrte er Internationales Recht in Georgetown. 2010 koordinierte er die kirchlichen Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Erdbeben in Haiti.

Als Direktor des Büros der US-Bischöfe für Lateinamerika entwickelte der Jurist und Ordensmann zusammen mit Kommissionsmitglied Teresa Kettelkamp, der damaligen Leiterin des Büros für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in der US-Bischofskonferenz, ein Protokoll, das der Bewusstseinsbildung für den Kinderschutz in kirchlichen Einrichtungen dient, die sich um Zuschüsse der USCCB bewerben.

(vatican news – mg)

22 Juni 2021, 12:00