Suche

Vatican News
In der vom türkischen Militär kontrollierten Stadt al-Bab im Norden Syriens explodierte am 24. November eine Autobombe In der vom türkischen Militär kontrollierten Stadt al-Bab im Norden Syriens explodierte am 24. November eine Autobombe  (AFP or licensors)

Caritas: „Sanktionen gegen Syrien aufheben!“

Der internationale Caritasverband verlangt die Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen Syrien. Das sagte Caritas-Generalsekretär Aloysius John im Interview mit Radio Vatikan.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

John gehört an diesem Donnerstagnachmittag zu den Teilnehmern eines Online-Gipfels zu Syrien und dem Irak, den der Vatikan einberufen hat. Das Vatikandikasterium für menschliche Entwicklung will sich mit Kirchen- und Fachleuten über die Lage in den zwei Krisenländern austauschen – Schwerpunkte: Krieg, Wirtschaftskrise, Pandemie.

„Das Hauptziel dieses Treffens besteht darin, darauf aufmerksam zu machen, was Kirche und Caritas in Syrien und im Irak alles für die Bedürftigen tun und über das Leiden der Bevölkerung zu sprechen. Beispiel Syrien: Da geht der Krieg weiter, der Winter steht vor der Tür, und darum werden Nahrungsmittel, hygienische Artikel und Trinkwasser rar.“

Schülerin in einer Behelfs-Dorfschule in einem Rebellengebiet bei Aleppo/Syrien
Schülerin in einer Behelfs-Dorfschule in einem Rebellengebiet bei Aleppo/Syrien

„In Syrien steht der Winter vor der Tür, und die Nahrungsmittel werden rar“

Und im Irak sehe es ähnlich aus, so John. Die Caritas habe langfristig angelegte Projekte angeschoben, die dafür sorgen sollen, dass die Bevölkerung in Würde leben kann. Ein Hintergedanke dabei dürfte sein, dass bessere Lebensbedingungen in Syrien und im Irak vielleicht auch den Aderlass der Christen bremsen. In beiden Ländern ist die christliche Präsenz in den letzten Jahren stark zurückgegangen.

Zum Nachhören: Vatikan-Gipfel zur humanitären Lage in Syrien und im Irak

„In Aleppo haben zwölf Caritas-Leute mit vereinten Kräften ein Projekt aufgezogen, das auf drei Jahre angelegt ist und einen Finanzrahmen von vier Millionen Euro hat. Damit soll die Bevölkerung mit den wichtigsten Dienstleistungen versorgt werden, und außerdem können sie Wirtschaftsaktivitäten aufnehmen, mit denen sie dann eigene kleine Einkommen aufbauen können.“

Iraker sammeln Wiederverwertbares an einer Müllhalde in Nadschaf (Archivbild)
Iraker sammeln Wiederverwertbares an einer Müllhalde in Nadschaf (Archivbild)

„In Syrien sind wir weiter gekommen als im Irak“

Syrien ist da nach Aussagen des Caritas-Generalsekretärs schon weiter als der Irak; im Irak ist das Armutsproblem, so sagt John, „noch nicht gelöst“. Genau das ist der Grund, warum sich die vatikanische Online-Konferenz mit Syrien und dem Irak zusammen beschäftigen will; man hofft auf Impulse aus der Arbeit mit Syrien, die auch dem Irak helfen könnten.

Das heißt aber nicht, dass Syrien schon aus dem humanitären Notstand herausgefunden hätte. „Syrien hat heute mit drei Problemen zu kämpfen: zunächst dem Krieg und der Gewalt, die weiter anhalten. Die Bevölkerung lebt in Angst, viele Menschen sind geflohen. Dazu kommt das wirtschaftliche Problem, das durch das von außen durchgesetzte Embargo verursacht wird. Es führt dazu, dass es der Bevölkerung sogar an Mitteln zum Überleben mangelt, weil die Gehälter auf eine wirklich lächerliche Höhe geschrumpft sind. Es gibt kein Geld mehr, keine Liquidität. Und drittens schafft die Corona-Pandemie eine Reihe von Schwierigkeiten, denn die Bevölkerung ist wegen ihrer derzeitigen Lebensbedingungen der Gefahr einer Infektion besonders ausgesetzt.“

„Durch das Embargo gegen Syrien bekommen wir kein Geld ins Landesinnere“

Die Ortskirche in Syrien und dem Irak kann sich auf ein gutes Caritas-Netz stützen. Dazu kommt die Zusammenarbeit mit kirchlichen Hilfswerken aus dem Ausland. „Die Kirche koordiniert die Mittel der Caritas und die der anderen Organisationen. Dabei stoßen wir auf Schwierigkeiten – vor allem wegen der Sanktionen! Das ist ein Riesenproblem, das uns daran hindert, der Bevölkerung zu helfen. Es ist nämlich schwierig, Geld ins Landesinnere zu bekommen und dort Güter zu kaufen. Wir rufen dazu auf, diese einseitigen Sanktionen unmittelbar aufzuheben, um die Leiden der Bevölkerung zu lindern! Ich denke, der Moment ist gekommen, um dafür unsere Stimme zu erheben.“

Der Inder Aloysius John ist seit 2019 Generalsekreträr von Caritas Internationalis
Der Inder Aloysius John ist seit 2019 Generalsekreträr von Caritas Internationalis

Papst eröffnet Online-Konferenz per Video

Papst Franziskus hat für März eine Reise in den Irak angekündigt. Er wird die Arbeiten des Gipfels, zu dem Caritasverbände, Vertreter der Ortskirchen und Orden sowie päpstliche Nuntien eingeladen sind, mit einer Videobotschaft eröffnen. Der bedrängten Lage der Christen im Nahen Osten gilt ein besonderes Augenmerk in der Führungsetage der Weltkirche. Aloysius John weiß auch, warum:

„Der Nahe Osten ist die Wiege des Christentums. Aber nach allem, was dort passiert, packen die Christen jetzt die Koffer und ziehen weg. Trotzdem, wir helfen nicht nur den Christen, wir lassen uns von einem umfassenden Mitleid leiten. Wir wollen diesen Christen im Nahen Osten aber auch zeigen, dass die Kirche eine wichtige Rolle hat: Es sind die Christen, die handeln. Die Kirche hat den Vorteil, dass sie durch die Pfarreien flächendeckend präsent ist, und nahe dran an der Bevölkerung.“

(vatican news)
 

10 Dezember 2020, 11:55