Suche

Vatican News
Carlo Acutis Carlo Acutis 

Vatikan: Ein 15-Jähriger wird selig

Viele haben die Ankündigung der Seligsprechung von Carlo Acutis, dem Computergenie, das die Eucharistie zutiefst liebte, schon lange erwartet. Wegen der Pandemie wurde das Datum auf Oktober verschoben, wie Kardinal Angelo Becciu, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, im Gespräch mit Radio Vatikan erläutert.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Sein braves, junges Gesicht, sein fröhliches Lächeln, sein zum Himmel gerichteter Blick und sein von der Liebe zu Jesus entflammtes Herz, das ihn dazu drängte, anderen Kindern den Katechismus zu erklären - und nicht zu vergessen seine Hilfe für die Armen, die er in Mailand so traf: In nur 15 Lebensjahren hat Carlo Acutis (1991-2006) den Himmel auf Erden gekostet, wie die Befürworter seiner Selig- und Heiligsprechung sagen. 

Carlo war vor allem ein „normaler Junge, der sich sehr gut mit dem Computer auskannte“, erinnert Kardinal Becciu im Gespräch mit uns.

„Dieser Junge lebte seinen Glauben in vollen Zügen“

„Es beeindruckt uns alle die Reife dieses Jungen. Er starb im Alter von 15 Jahren und hatte ein wunderbares, beispielhaftes Wissen über den Glauben entwickelt. Er war ein kleiner Junge, als er sich in die Eucharistie verliebte, dann wandte er seine Verehrung auch der Muttergottes zu. Er war Katechet, er konnte den Kindern den Glauben vermitteln, nicht nur in der klassischen Form bei Versammlungen, sondern er nutzte auch den Computer. So schuf er ein Computerprojekt zu den Themen des Glaubens; er hatte eine Website zu eucharistischen Wundern. Dieser Junge lebte also seinen Glauben in vollen Zügen.“

Zum Nachhören

Carlo Acutis Seligsprechung findet in Assisi, dem Ort seiner Beerdigung, am Samstag, dem 10. Oktober, um 16 Uhr in der Päpstlichen Basilika San Francesco statt.

„Auffallend sind auch die Worte, die er in seinen letzten Tagen geäußert hatte. Er sagte, er wolle alle seine Leiden für den Herrn, den Papst und die Kirche aufopfern. Er wolle nicht ins Fegefeuer, sondern direkt in den Himmel kommen. Das sagte er im Alter von 15 Jahren! Ein Junge, der so spricht, fällt uns auf, und ich denke, es regt jeden an, nicht mit unserem Glauben zu scherzen, sondern ihn ernst zu nehmen.“

(vatican news)

Kardinal Becciu
Kardinal Becciu
16 Juni 2020, 07:30