Suche

Vatican News
Online-Konferenzen werden neuerdings auch Webinar genannt Online-Konferenzen werden neuerdings auch Webinar genannt  (2020 Getty Images)

Vatikan: Online-Konferenzen zum Kinderschutz

Mehrere Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um eine Reihe von sogenannten Webinaren – also Online-Konferenzen – zu veranstalten. Sie sollen das Bewusstsein für die anhaltende Notwendigkeit des Schutzes von Kindern und gefährdeten Erwachsenen vor Übergriffen schärfen. An diesem Montag ging das Projekt los.

Mario Galgano und Sr. Bernadette Reis – Vatikanstadt

Die Online-Reihe ist eine Initiative der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) in Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz (PCPM), dem Zentrum für Kinderschutz der Gregorianischen Universität und der italienischen Kinderschutz-Initiative „Telefono Azzurro“.

Das erste Webinar in dieser Reihe steht an diesem Montag von 14.00 bis 15.30 Uhr auf dem Programm. Das Thema lautet „Schutz von Kindern, Jugendlichen und gefährdeten Erwachsenen und die Notwendigkeit einer konsistenten Theologie der Kindheit“, präsentiert von Sr. Nuala Kenny von den „Barmherzigkeitsschwestern“ aus Halifax.

Webinare sichern Frucht der Zusammenarbeit

Laut PCPM-Projektleiterin Emer McCarthy hatten sich bis Donnerstag, 5. Juni, bereits 400 Personen „von Guatemala über Burkina Faso bis Sri Lanka, eine wunderbare Vielfalt von Nationalitäten“ für das erste Webinar angemeldet. Zwei Tage später schloss die Registrierung aufgrund von weiteren 330 Anmeldungen. Zusätzlich zu der Möglichkeit der Live-Teilnahme am Webinar werden sowohl die UISG als auch der PCPM die Veranstaltung für alle, die sich nicht anmelden konnten, online übertragen.

In einem Gespräch mit Vatican News erklärte McCarthy (unsere frühere Radio-Vatikan-Kollegin), dass diese Webinarreihe das Ergebnis einer laufenden Zusammenarbeit mit der UISG und ihrem männlichen Pendant ist. Der PCPM konzentriert sich hauptsächlich darauf, seine Bemühungen auf den Schutz von Kindern auszurichten.

Pandemie unterbrach die Zusammenarbeit

Viele Kinder profitieren vom Dienst religiöser Männer und Frauen in Schulen, Kinderbetreuungszentren, Krankenhäusern und anderen Strukturen auf der ganzen Welt. „Ordensmänner und Ordensfrauen stehen bei der Fürsorge für Kinder und verletzliche Menschen in unserer Kirche wirklich an vorderster Front“, bestätigte McCarthy. Die laufende Zusammenarbeit sei wegen der Pandemie „abrupt zum Erliegen gekommen“, sagte sie.

Die Webinar-Reihe wurde als Antwort auf das Anliegen der Mitglieder des PCPM ins Leben gerufen, „das Bewusstsein während der Pandemie angesichts der erhöhten Risiken“, denen Kinder und gefährdete Personen aufgrund der Sperrmaßnahmen ausgesetzt sind, am Leben zu erhalten.

Bevorstehende Webinare

18. Juni 11:30 Uhr - P. Hans Zollner SJ „Online-Sicherung in Zeiten der Abriegelung“

30. Juni 11:30 Uhr - Dr. Gabriel Dy-Liacco „Opferstudien und das relationale Sicherheitsmodell“

6. Juli 11:30 Uhr - Prof. Caffo „Betreuung von Kindern nach der Abriegelung - wie hat die Pandemie unsere Beziehungen verändert?“

(vatican news)

08 Juni 2020, 12:42