Suche

Vatican News
Archivbild: Roms Bürgermeisterin Virigina Raggi beim Papst Mitte Januar Archivbild: Roms Bürgermeisterin Virigina Raggi beim Papst Mitte Januar  (Vatican Media)

Roms Bürgermeisterin Raggi beim Papst

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi ist am Samstag von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen worden. Das teilte das vatikanische Presseamt zunächst ohne Einzelheiten mit.

Bereits am 9. März hatte sich die Bürgermeisterin von der Fünf-Sterne-Bewegung mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im Vatikan getroffen. Dabei ging es nach Mutmaßungen lokaler Medien um die Corona-Pandemie und die Frage, wie Papst Franziskus ein Zeichen der Nähe gegenüber der Stadt Rom setzen könne.

Franziskus hatte am Freitagabend ein Gebet angesichts der weltweiten Krise gehalten und die Menschen in ihrem Kampf gegen das Virus bestärkt. Alle säßen im selben Boot, mahnte das Kirchenoberhaupt. Raggi bezeichnete die Worte des Papstes in einem Tweet am Freitagabend als „Balsam für uns alle in einem Moment des Leidens“. Weiter schrieb die Politikerin: „Rom vereint sich im Gebet. Rudern wir gemeinsam in diesem Sturm, denn keiner rettet sich allein.“

Das Verhältnis zwischen Raggi und dem Papst galt nicht immer als entspannt. Vor einem Jahr besuchte Franziskus Roms Stadtregierung und rief sie zu einem moralischen Neuaufbruch auf. Bürger, Institutionen, die Kirche und andere Religionsgemeinschaften müssten zum Gemeinwohl der Stadt zusammenarbeiten, mahnte Franziskus damals.

(kna/vatican news - mg)

28 März 2020, 12:39