Beta Version

Cerca

Vatican News
Er entdeckte Bea und machte ihn zum Ökumene-Verantwortlichen: Johannes XXIII. (links) Er entdeckte Bea und machte ihn zum Ökumene-Verantwortlichen: Johannes XXIII. (links) 

„Kardinal-Bea-Jahr“ erinnert an Ökumene-Pionier

Vor fünfzig Jahren starb Kardinal Augustin Bea, eine der großen Gestalten der Ökumene und der Beziehungen zum Judentum. Die Päpstliche Universität Gregoriana nimmt das zum Anlass für ein „Kardinal-Bea-Jahr“, in dem zahlreiche Veranstaltungen geplant sind.

Den Auftakt macht an diesem Mittwoch eine Konferenz zum christlich-jüdischen Dialog. Forscher aus Jerusalem, Löwen und Hildesheim werden über die Konzilserklärung „Nostra Aetate“ und ihre heutige Bedeutung für das christlich-katholische Miteinander sprechen.

Sohn eines Schreiners

Kardinal Bea (1881-1968) war von 1960 an acht Jahre lang der erste Präsident des neu eingerichteten Päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen. Der Sohn eines Schreiners aus dem Schwarzwald gehörte dem Jesuitenorden an; er leitete 19 Jahre lang das Päpstliche Bibelinstitut in Rom und war Beichtvater von Pius XII.

Unter seinem Einfluss ging der Vatikan auf Ökumene-Kurs

Bea unterhielt zahlreiche Freundschaften zu Menschen anderer Konfession oder Religion. Er prägte das Konzil mit und war der entscheidende Autor von „Nostra Aetate“. Unter seinem Einfluss schwenkte der Vatikan auf den ökumenischen Kurs ein und nahm das Gespräch mit dem Judentum auf.

(vatican news – sk)
 

06 November 2018, 11:14