Suche

Vatican News
Sicherheitsbeamte am Eingang der Grünen Zone in Bagdad Sicherheitsbeamte am Eingang der Grünen Zone in Bagdad  (ANSA)

Papst Franziskus verurteilt Attentat auf irakischen Premier

Ein Solidaritätstelegramm aus dem Vatikan hat an diesem Dienstag der irakische Premierminister Mustafa al-Kadhimi erhalten. Papst Franziskus wolle ihm, seiner Familie und den bei dem Anschlag auf seine Residenz Verletzten seine Nähe im Gebet ausdrücken, so der Text des Telegramms, das durch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichnet wurde.

Papst Franziskus verurteile diesen „feigen Akt von Terrorismus“ und vertraue darauf, dass das irakische Volk mit Gottes Hilfe in seiner Weiheit und Entschiedenheit gestärkt werde, um durch Dialog und geschwisterliche Solidarität den Weg des Friedens zu verfolgen, hieß es darin weiter.

Am Sonntag hatten Unbekannte Kadhimis Amtssitz in der Grünen Zone von Bagdad mit Schüssen aus einer Drohne attackiert. Dabei wurden mehrere Sicherheitskräfte verletzt. Der Politiker selbst blieb unversehrt.

Papst Franziskus hatte den Irak im März besucht und war bei dieser Gelegenheit mehrfach mit Kadhimi zusammengetroffen. Der irakische Premier besuchte den Papst zudem im Juli in Privataudienz in Rom.

Auch der UN-Sicherheitsrat verurteilte am Montag das Attentat auf den irakischen Premier aufs Schärfste und zeigte sich erleichtert darüber, dass Kadhimi nicht verletzt wurde. In einer Erklärung unterstrichen die 15 Mitglieder ihre Unterstützung für die „Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität des Iraks“ . Terrorismus in all seinen Formen und Ausprägungen stelle eine der schwersten Bedrohungen für den Frieden und die Internationale Sicherheit dar, so das Organ der Vereinten Nationen. Die Urheber des Attentates müssten zur Rechenschaft gezogen werden, wobei die Staatengemeinschaft den Irak unterstützen möge, so die Aufforderung des Sicherheitsrates. 

(vatican news/ansa - cs)

09 November 2021, 11:07