Suche

Vatican News
Interview des Papstes bei der Agentur Tèlam mit dem Journalisten Hernán Reyes Alcaide Interview des Papstes bei der Agentur Tèlam mit dem Journalisten Hernán Reyes Alcaide 

Papst: G20-Gipfel soll die Asymmetrien der Welt anerkennen

Im Interview von Franziskus mit der argentinischen Nachrichtenagentur Télam hat er Papst die Herausforderungen bei der Überwindung der Pandemie und die bevorstehenden apostolischen Reisen erörtert.

Mario Galgano - Vatikanstadt

„Der G20-Gipfel in Rom muss sich ernsthaft mit dem Verhältnis zwischen unterentwickelten und entwickelten Ländern auseinandersetzen und die Asymmetrien in der Welt, beispielsweise beim Zugang zur Gesundheitsversorgung, anerkennen, um die Pandemie besser bekämpfen zu können.“ Das sagte Papst Franziskus in dem Interview mit Télam, der staatlichen argentinischen Nachrichtenagentur. Eine Woche vor dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der reichsten Länder der Welt hoffe der Papst, dass das Treffen in der Ewigen Stadt dazu dienen könne, „die Spannungen auf globaler Ebene abzubauen“, angesichts der „Eskalation der Gewalt, die nur noch mehr Gewalt provoziert“.

„Das Spiel wird jetzt gespielt“

Außerdem sei es jetzt an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen. „Das Spiel wird jetzt gespielt“, bekräftigt der Papst und betont erneut, dass die Pandemie nur gemeinsam überwunden werden kann: „Wir müssen“, so der Papst, „den Schwierigkeiten“, denen die Menschheit in der Zeit nach der Pandemie gegenüberstehe, „einen Namen und einen Nachnamen geben“. Ein Grundsatz, der auch für die Herausforderungen der Cop26 zum Klimawandel gelte, die vom 1. bis 12. November in Glasgow stattfinden wird.

Kommende Reisen

Franziskus sprach dann über die apostolischen Reisen, die er in Zukunft zu unternehmen gedenke, angefangen mit der Reise nach Griechenland und Zypern im Dezember. „Im Moment denke ich an zwei Reisen, die ich noch nicht angetreten habe, nämlich in den Kongo und nach Ungarn“, während „ich noch eine Lösung für die wegen der Pandemie verschobene Reise nach Papua-Neuguinea und Osttimor finden muss“. „Ich habe immer gedacht, dass man die Welt von der Peripherie aus besser sieht, und in den vergangenen sieben Jahren als Papst habe ich dies in der Tat mit meinen eigenen Augen gesehen.“

Dank an Leo Messi

Abschließend bedankte sich der Papst bei dem argentinischen Fußballstar Lionel Messi, Fußballspieler des Top-Club Paris Saint-Germain, für das Trikot, das er anlässlich des Besuchs des französischen Premierministers Jean Castex erhalten hatte, und dankte ihm für seine Bescheidenheit und für sein Engagement. „Ich danke dir für deine Nähe, für dein Zeugnis und dafür, dass du den Kopf nicht hängen lässt“, sagte Franziskus und fügte in seinem Gruß an Messi hinzu: „Gott segne dich und du kannst immer auf mich zählen.“

(vatican news)

23 Oktober 2021, 11:32