Suche

Vatican News
Papst Franziskus empfängt Kardinal Tumi (+), Archivbild Papst Franziskus empfängt Kardinal Tumi (+), Archivbild 

Papst kondoliert zum Tod von Kardinal Tumi

Ein mutiger Verteidiger der Demokratie und Förderer der Menschenrechte, der in der in der Kirche sowie im sozialen und politischen Leben seines Landes „einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen hat“: Als solchen würdigt Papst Franziskus den jüngst verstorbenen ehemaligen Erzbischof von Douala in Kamerun, Kardinal Christian Tumi. Das an den Erzbischof von Doula, Samuel Kleda, gerichtete Telegramm des Papstes wurde an diesem Sonntag öffentlich.

Nachdem er mit Trauer vom Tod des Kardinals erfahren habe, wolle er sein Beileid und seine Verbundenheit im Gebet mit dem Kardinalskollegium, der Familie und den Freunden des Verstorbenen sowie mit allen, die von dieser Trauer betroffen sind, zum Ausdruck bringen, so Papst Franziskus. Auch in seinem hohen Alter – er ist mit 90 Jahren verstorben - sei der Kardinal „immer für den Dienst des Friedens und der Versöhnung verfügbar“ gewesen, betont Franziskus in dem französischsprachigen Text.

1998 von Papst Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt, sei er ein „treuer Mitarbeiter der Päpste“ gewesen und habe verschiedene Ämter in der Römischen Kurie übernommen, erinnert Franziskus. Unter anderem hatte der ehemalige Vorsitzende der Bischofskonferenz Kameruns die beiden Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. bei ihren jeweiligen Reisen in das Land begleitet; außerdem wurde er für sein versöhnendes Wirken und seine Aufmerksamkeit für Menschenrechte und Demokratie mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 2008 den „Kardinal-von-Galen-Preis“ der Organisation „Human Life International“ sowie 2019 den Nelson-Mandela-Preis. Diesen erhielt er für seinen Friedenseinsatz nach dem Ausbruch des Konfliktes im Norden und Südwesten des Landes, bei dem er sich auch nicht davor scheute, Fehler und Gewalttaten auf beiden Seiten zu nennen.

Abschließend versicherte Franziskus sowohl den Adressaten seines Telegrammes wie auch die Familie und die Freunde des Verstorbenen, ebenso wie diejenigen, „die in der Hoffnung auf die Auferstehung an der Beerdigung teilnehmen werden“, seines Apostolischen Segens „in dieser österlichen Zeit“.

(vatican news - cs)

04 April 2021, 12:40