Suche

Vatican News
Papst Franziskus vor einem Jahr bei einer Audienz für den irakischen Präsidenten Barham Saleh Papst Franziskus vor einem Jahr bei einer Audienz für den irakischen Präsidenten Barham Saleh  (Vatican Media)

Irak: Regierung bestätigt Papstbesuch

Die Zentralregierung im Irak hat den Besuch von Papst Franziskus bestätigt.

Das Kirchenoberhaupt werde im Land unter irakischem Schutz reisen, erklärte ein Untersekretär des Außenministeriums in Bagdad am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur Ina. Zugleich erklärte der Mitarbeiter, bei der Begegnung mit Großajatollah Ali Sistani in der Stadt Nadschaf werde es „keinerlei Unterzeichnungen oder Abkommen“ geben.

Es ist das erste Mal, dass ein Papst den Irak besucht und von der höchsten Autorität des schiitischen Islam empfangen wird. Mit einem der wichtigsten Vertreter des sunnitischen Islam, dem ägyptischen Großimam Ahmad Tayyeb, hatte Franziskus 2019 in Abu Dhabi eine gemeinsame Erklärung über die Brüderlichkeit aller Menschen unterzeichnet.

Christen in Erbil lassen sich für die Teilnahme an der geplanten Papstmesse registrieren
Christen in Erbil lassen sich für die Teilnahme an der geplanten Papstmesse registrieren

 

„Historisch“

Der Aufenthalt des Papstes werde eine „große Wirkung für den Irak und die Unterstützung der Christen im Land“ haben, sagte Untersekretär Nizar Al-Khair Allah. Den Besuch in der für Schiiten heiligen Stadt Nadschaf nannte er „historisch“.

Die vom 5. bis 8. März geplante Visite des Papstes in dem Krisenstaat steht mit Blick auf die Sicherheitslage und zuletzt stark ansteigende Corona-Infektionszahlen vor einigen Herausforderungen. Nachdem die Neuinfektionen im Irak seit November zurückgegangen waren, stiegen sie zuletzt rasant an; der Sieben-Tage-Mittelwert verdreifachte sich seit Anfang Februar. Die Regierung verhängte einen strikteren Lockdown bis zum 8. März.

(kap – sk)
 

18 Februar 2021, 09:28