Suche

Vatican News
Am Rande der Beerdigung von John Hume in Derry, Nordirland Am Rande der Beerdigung von John Hume in Derry, Nordirland  (AFP or licensors)

Papst würdigt Nordirlands John Hume als „edle Seele im Dienst des Friedens”

Zur Beerdigung des jüngst verstorbenen nordirischen Staatsmanns John Hume an diesem Mittwoch hat Papst Franziskus ein Beileidstelegramm geschickt. Darin würdigt er den katholischen Politiker, der maßgeblich an der Beilegung des blutigen Nordirland-Konflikts beteiligt war, als „edle Seele im Dienst des Friedens”.

Der christliche Glauben habe „John Humes unermüdliche Bemühungen zur Förderung von Dialog, Versöhnung und Frieden unter den Menschen” inspiriert, heißt es in dem Schreiben aus dem Vatikan, das die Unterschrift von Kardinalstaatskretär Pietro Parolin trägt. Franziskus sprach den Angehörigen und allen jenen, die das Hinscheiden John Humes mit Trauer erfüllt, sein Mitgefühl aus. Er selbst habe betrübt vom Tod des Politikers erfahren und empfehle „seine edle Seele der liebenden Barmherzigkeit des allmächtigen Gottes” an.

Ein weiteres Beileidstelegramm traf vom Dalai Lama ein. John Humes „tiefer Glaube an die Macht von Dialog und Verhandlung beim Lösen von Problemen in seinem Land” sei beispielhaft für die gewaltfreie Lösung von Konflikten generell, so das geistliche Überhaupt des tibetischen Buddhismus.

Beerdigungsmesse in der Kathedrale von Derry

Die Beerdigungsmesse fand am Mittwochvormittag in der Kathedrale von Derry statt, den Vorsitz teilten sich der Primas von Irland, Erzbischof Eamon Martin, sowie der Bischof von Derry, Donal McKeown. Unter den Konzelebranten war ein Cousin des Verstorbenen, der pensionierte katholische Priester Dinny McGettigan.

Hume galt als einer der Architekten des Karfreitagsabkommens, das den jahrzehntelangen Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland beendete. Er verstarb im Alter von 83 Jahren.

(vatican news – gs)

 

05 August 2020, 13:56