Suche

Vatican News
März 2019: Franziskus bei seinem Besuch im italienischen Loreto März 2019: Franziskus bei seinem Besuch im italienischen Loreto  (Vatican Media)

Papst an Loreto-Pilger: Mit Mut vorangehen

„Die Zeiten, die nach dieser Pandemie kommen, werden nicht einfach sein, aber mit Mut, Glauben und Hoffnung können wir vorwärtsgehen.“ Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus an Teilnehmer der Loreto-Wallfahrt gewandt, die in diesem Jahr in reduziertem Format stattfand.

Stellvertretend für internationale Pilger

Nur etwa zwanzig junge Pilger waren physisch zugegen. Sie zogen nicht - wie sonst üblich – vom knapp 30 Kilometer entfernten Macerata aus nach Loreto, sondern gingen dieses Mal nur ein paar Schritte von der nahegelegenen „Piazza della Madonna“ aus in die Wallfahrtskirche hinein, in der der Tradition nach Marias Geburtshaus aus Nazareth verwahrt wird. Um in die Basilika vom Heiligen Haus in Loreto zu gelangen, durchschritten die jungen Leute – stellvertretend für Pilger aus aller Welt, die in diesem Jahr nicht teilnehmen konnten – die „Heilige Pforte“.
 

Vorangehen mit Mut, Glauben und Hoffnung

„Dies ist das erste Mal, dass ich Zeuge einer virtuellen Wallfahrt bin“, wandte sich Papst Franziskus per Telefonschalte an die jungen Pilger und die anwesenden Geistlichen, darunter den Erzbischof von Loreto, Fabio Dal Cin. Mit Blick auf die Corona-Krise, aufgrund der die Loreta-Wallfahrt in diesem Jahr anders als sonst ausfällt, sagte der Papst:

„Ich bin Ihnen auf dieser virtuellen Pilgerreise nahe, und ich bete mit Ihnen und für Sie, und Sie beten für mich. Haben Sie Mut! Die Zeiten, die nach dieser Pandemie kommen, werden nicht einfach sein, aber mit Mut, Glauben und Hoffnung können wir vorwärtsgehen. Nur Mut! Bitten Sie die Gottesmutter heute um diesen Mut. Ich bin bei Ihnen und bete mit Ihnen.“ Und der Papst schloss seine Botschaft mit den Worten: „Ihr seid die Pilger der Gottesmutter“.

Laurentanisches Jubiläumsjahr

Im Dezember vergangenen Jahres hat mit dem neuen Gedenktag für die Madonna von Loreto das „Lauretanische Jubiläumsjahr“ begonnen. Gläubige, die in den kleinen Wallfahrtsort in den italienischen Marken pilgern, erhalten bis Dezember 2020 den vollständigen Ablass.

Papst Franziskus hatte Loreto im März 2019 besucht. Der Vatikan hatte den zuvor nur an einigen Orten begangene Gedenktag der „Maria von Loreto“ im Oktober 2019 zu einem weltweiten katholischen Feiertag bestimmt.

(vatican news – pr)

 

14 Juni 2020, 17:55