Cerca

Vatican News

Papst Franziskus würdigt Chöre: „Musik stiftet Einheit“

Papst Franziskus hat geistliche Musik als einheitsstiftend und als Mittel zur Glaubensverkündung gewürdigt. „Wir besingen mit einer Stimme unseren einzigen Glauben“, sagte er am Samstag im Vatikan. In der Audienzhalle empfing er mehrere tausend Teilnehmer eines internationalen Treffens von Chören geistlicher Musik.

Franziskus bezeichnete geistliche Musik als Form des Gebets und würdigte sie als Ausdruck der Volksfrömmigkeit. Zugleich mahnte er die Chöre, sich nicht wie eine „Primadonna“ aufzuführen und auch andere Formen der Volksfrömmigkeit zu schätzen.

An dem am Freitag begonnenen internationalen Chortreffen nehmen ca. 8.000 Sänger und Musiker, etwa aus den USA, Brasilien, Zentralafrika, Libanon, Irak, China und Vietnam teil.

Hier hören Sie das gesamte Interview mit Anja Schmitz, Vertreterin eines deutschen Chores

Veranstalter ist der Papst-Rat für Neuevangelisierung

Am späten Nachmittag ist ein gemeinsames Konzert aller Teilnehmer geplant. Auf dem Programm stehen Klassiker von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi und des 2013 gestorbenen Domenico Bartolucci. Begleitet werden die Sänger vom Chor der Diözese Rom und einem Orchester.

Das III. Internationale Chortreffen endet am Sonntag mit einer Messe im Petersdom und dem Mittagsgebet des Papstes auf dem Petersplatz. Organisiert wird es vom Päpstlichen Rat für Neuevangelisierung, den Papst Benedikt XVI. 2010 gründete. Der Rat befasst sich mit neuen Möglichkeiten christlicher Verkündigung in der postmodernen Welt.

(kna/vatican news – sk)
 

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
24 November 2018, 13:25