Cerca

Vatican News
Der jetzige Papst (r.) 2001 bei seiner Erhebung zum Kardinal mit Johannes Paul II. Der jetzige Papst (r.) 2001 bei seiner Erhebung zum Kardinal mit Johannes Paul II. 

Papst würdigt seinen Vorgänger Johannes Paul II.

Großes Lob für den Vorgänger: Franziskus hat Johannes Paul II. (1978-2005) gewürdigt, also den Papst aus Polen, den er auch selbst heiliggesprochen hat.

Der Papst empfing am Mittwoch Pilger aus dem Erzbistum Krakau, wo Karol Wojtyla vor seiner Wahl zum Papst Erzbischof gewesen war. Dabei erinnerte er sie an den bevorstehenden vierzigsten Jahrestag der Wahl Johannes Pauls.

„Er wusste die Zeichen der Zeit zu deuten“

„Der heilige Johannes Paul II. hat die Weltkirche mit einer großen Fülle von Gaben bereichert, die ihm zu einem guten Teil aus dem Schatz des Glaubens und der Heiligkeit Eures Landes und Eurer Kirche zukamen. Von den Heiligen Krakaus hat er die unbegrenzte Hingabe an Gott und die große Sensibilität für jeden Menschen gelernt… Er wusste die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums zu lesen…“

Christus treu bleiben

Weil er „seinen Wurzeln treu“ gewesen sei, habe Johannes Paul die Kirche „zur Hüterin der unveräußerlichen Rechte des Menschen, der Familie und der Völker“ gemacht. „Dieses reiche Erbe, das uns der heilige Johannes Paul II. hinterlassen hat, ist für uns – und besonders für seine Landsleute – eine Herausforderung, Christus treu zu bleiben und dem Ruf zur Heiligkeit, den der Herr an jeden von uns richtet, großzügig zu antworten.“

(vatican news – sk)
 

10 Oktober 2018, 11:07