Beta Version

Cerca

Vatican News
Franziskus bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz Franziskus bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz  (Vatican Media)

Naher Osten: Papst ist bestürzt über die Gewalt

Dutzende von Toten und Verletzten im Gaza-Streifen: Die Eröffnung einer US-Botschaft in Jerusalem hat den Nahen Osten wieder einmal in Flammen gesetzt. Papst Franziskus verfolgt die Nachrichten mit Bestürzung.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Der Papst kennt die Region, er hat in seinen fünf Jahren Pontifikat schon Israel, Palästina, Jordanien, die Türkei und Ägypten besucht. Bei seiner Generalaudienz an diesem Mittwoch sagte er:

„Ich bin sehr besorgt darüber, dass sich die Spannungen im Heiligen Land und im Nahen Osten wieder zugespitzt haben und dass die Spirale der Gewalt immer weiter vom Weg des Friedens, des Dialogs und der Verhandlungen wegführt.“

“ Gewalt ruft nur neue Gewalt hervor ”

Auf eine solche Rückkehr zu Verhandlungen drängt der Vatikan schon seit langem. Einseitige Massnahmen wie Trumps Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hält er für, gelinde gesagt, nicht hilfreich. Die Heilige Stadt von drei Weltreligionen brauche ein internationales Statut, das allen den freien Zugang garantiere.

Zum Nachhören

„Ich fühle großen Schmerz angesichts der Toten und Verletzten. Ich bin allen, die leiden, mit Gebet und Zuneigung nahe. Ich bekräftige, dass es niemals der Einsatz von Gewalt ist, der zu Frieden führt. Krieg ruft neuen Krieg, Gewalt ruft neue Gewalt hervor!“

Auf die Verlegung der US-Botschaft, die die neue Gewalt provoziert hat, ging Franziskus nicht explizit ein. Stattdessen eine diplomatische Formel:

Gruß zum islamischen Fastenmonat

 

„Ich rufe alle beteiligten Parteien und die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihren Einsatz zu erneuern, damit Dialog, Gerechtigkeit und Frieden die Oberhand gewinnen!“

Mit den Besuchern seiner Generalaudienz betete Franziskus auch ein „Gegrüßet seist du, Maria“ für den Frieden im Heiligen Land. Und er grüßte auch ausdrücklich alle Muslime zu ihrem Fastenmonat:

„Zum Monat Ramadan, der morgen beginnen wird, schicke ich meinen herzlichen Gruß! Möge diese Zeit des Betens und Fastens Ihnen dabei helfen, auf dem Weg Gottes voranzugehen, der der Weg des Friedens ist!“

16 Mai 2018, 10:47