Beta Version

Cerca

VaticanNews
Vesper und Te Deum Vesper und Te Deum  (Vatican Media)

Franziskus dankt guterzogenen Römern

Der Bischof von Rom, Papst Franziskus, hat Römer und Römerinnen gewürdigt, die im Kleinen mit bloßem zivilem Verhalten Gutes tun.

Von Gudrun Sailer - Vatikanstadt

Zu seinem Dankeschön nutzte der Papst die traditionelle Vesper zum Jahresschluss im Petersdom, das sogenannte „Te Deum“, benannt nach dem feierlichen Lob-, Dank- und Bittgesang der frühen Kirche.

Hier unser Beitrag zum Hören

Den Sinn für Dankbarkeit und die innere Wahrnehmung von „Fülle“ habe die Kirche von der Gottesmutter Maria geerbt, sagte der Papst zu Beginn seiner Predigt. Überhaupt sei Dankbarkeit die „einzige menschliche Antwort auf die immense Gabe Gottes“, eine ergreifende Dankbarkeit, die, ausgehend von der Betrachtung des Kindes in der Krippe, „auf alle und alles übergeht, auf die ganze Welt. Es ist ein ,Danke´, das die Gnade spiegelt, es kommt nicht von uns, sondern von Ihm; es kommt nicht vom Ich, sondern von Gott, und es ergreift das Ich und das Uns“.

“ Dieses Danke kommt nicht von uns, sondern von Ihm; es kommt nicht vom Ich, sondern von Gott, und es ergreift das Ich und das Uns ”

In diese Atmosphäre hinein gelte es, Dank zu sagen für das zu Ende gehende Jahr. Zwar habe es auch 2017 nicht gefehlt an menschlichen „Werken des Todes“, an Lügen und Ungerechtigkeiten und Kriegen, an „großen und kleinen Beleidigungen des Lebens“. Für all diese Verfehlungen „können und müssen wir vor Gott die Verantwortung übernehmen“, so Franziskus. Dennoch überwiege an diesem Abend die Dankbarkeit.

Als Bischof von Rom denke er da an solche Menschen, die an jedem Tag „mit kleinen, aber kostbaren Gesten zum Wohl Roms beitragen: indem sie versuchen, ihre Pflicht so gut wie möglich zu tun, im Straßenverkehr mit Vorsicht und Vernunft unterwegs sind, die öffentlichen Orte respektieren und auf alte und bedürftige Menschen achten, undsofort.“ Diese und tausend andere Verhaltensweisen drückten „konkret Liebe für die Stadt aus“, lobte der Papst: „ohne Ansprachen, ohne Werbung, einfach im Stil zivilen Wohlverhaltens, das in den Alltag übertragen wird.“

“ Sie bemitleiden sich nicht selbst, noch hegen sie Groll, sondern sie bemühen sich jeden Tag, die Dinge ein wenig besser zu machen ”

Auch Lehrer, die die ihnen anvertrauten Kinder zu einem solchen Bürgersinn erziehen, erhielten ein ausdrückliches Lob des Papstes. Solche Menschen, fuhr Franziskus fort, seien die Mehrheit der Bürger Roms, viele lebten in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, „aber sie bemitleiden sich nicht selbst, noch hegen sie Groll, sondern sie bemühen sich jeden Tag, die Dinge ein wenig besser zu machen.“ Franziskus lud dazu ein, solchen „Handwerkern des Gemeinwohls“ auch einmal echte Anerkennung zu zollen.

31 Dezember 2017, 17:12