Suche

Vatican News
Der Würzburger Bischof Franz Jung Der Würzburger Bischof Franz Jung  (Fotoagentur Klaus Landry Fotograf@t-online.de)

D: Würzburger Strukturreform geht unterschiedlich schnell voran

Die Umsetzung der Strukturreform im Bistum Würzburg geht unterschiedlich schnell voran. Zu dieser Einschätzung kommen Bischof Franz Jung sowie die Delegierten des Diözesanrats der Katholiken, dem höchsten Laiengremium im Bistum, bei der Vollversammlung vom 15.-16. Oktober.

Erst vor einem Jahr hatte Bischof Franz Jung das Bistum Würzburg nach einem mehrere Jahre andauernden Prozess umstrukturiert. 600 Pfarrgemeinden wurden dabei in 43 große pastorale Räume zusammengefasst, die einzelnen Pfarreien jedoch nicht aufgelöst. „Die Rückmeldungen, die mich erreichen, sind zweigeteilt: Für die einen ändert sich zu schnell zu viel. Andere wiederum monieren: Es geht nix vorwärts“, sagte Bischof Dr. Franz Jung nun bei der Herbstvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken, dem höchsten Laiengremium im Bistum.

Laien nur teilweise eingebunden

Auch die Delegierten sehen unterschiedliche Herangehensweisen. In einigen Pastoralen Räumen seien die „freiwillig engagierten Katholiken“, wie der Diözesanrat Laien offiziell bezeichnet, selbstverständlich in der sogenannten Steuerungsgruppe eingebunden, die das kirchliche Leben in diesen Einheiten neu organisiere. Die Priester teilten sich dort die Hirtensorge solidarisch. In anderen wiederum seien die Ehrenamtlichen nur eingeschränkt oder praktisch gar nicht beteiligt und auch die Priester seien nur bedingt bereit, sich auf das neue Leitungsmodell einzulassen, heißt es. Diözesanratsvorsitzender Dr. Michael Wolf forderte in diesem Zusammenhang ein, die Ehrenamtlichen nicht zu vergessen: „An ihnen wird es hängen, ob die neuen Strukturen funktionieren.“

(pm – gh)

18 Oktober 2021, 12:06