Suche

Vatican News
Menschen vor einer Berliner Bar: Aufnahme einer Wärmebildkamera Menschen vor einer Berliner Bar: Aufnahme einer Wärmebildkamera  (ANSA)

D: Sorge um gesellschaftlichen Zusammenhalt

In Corona-Zeiten den Zusammenhalt in der Gesellschaft wahren: Diesem Ziel dient die „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat“. Bei dem Bündnis „gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt“ ist auch die Deutsche Bischofskonferenz mit an Bord.

An diesem Montag ging die Allianz mit einem gemeinsamen Aufruf an die Öffentlichkeit. Der Text macht darauf aufmerksam, dass die Akzeptanz für Corona-Einschränkungen in der Gesellschaft allmählich abnimmt. Nun lasse sich zwar die Bereitschaft der Menschen zu solidarischem Handeln nicht verordnen. „Solidarität kann aber durch offene, demokratische Debatten gestärkt werden.“

Wenn Grund- und Freiheitsrechte des Einzelnen und das gesellschaftliche Leben eingeschränkt würden, müsse dies nicht nur wissenschaftlich gut begründet werden, sondern auch „verhältnismäßig und demokratisch legitimiert sein“. Ängste und Sorgen seien in dieser schwierigen Situation verständlich.

Beethoven-Büste mit Maske in Weimar
Beethoven-Büste mit Maske in Weimar

 

„Niemand darf aber für sich in Anspruch nehmen, seine Freiheit auf Kosten anderer auszuleben“

„Niemand darf aber für sich in Anspruch nehmen, seine Freiheit auf Kosten anderer auszuleben. Wer mit Falschinformationen und Verschwörungstheorien die Bereitschaft zur Solidarität untergräbt, gefährdet unsere Demokratie und setzt die Gesundheit zahlreicher Menschen aufs Spiel.“

Die ‚Allianz für Weltoffenheit‘ ruft zu „rücksichtsvollem, besonnenem Handeln und mehr Dialogbereitschaft“ auf. Zu dem Bündnis, das schon seit 2016 besteht, gehören u.a. die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Deutsche Bischofskonferenz, der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Zentralrat der Juden in Deutschland, der Deutsche Kulturrat, der Koordinationsrat der Muslime, der Deutsche Naturschutzring sowie der Deutsche Olympische Sportbund.

(dbk – sk)
 

16 November 2020, 10:23