Suche

Vatican News
Der Dom von Fulda: Hier liegt der hl. Bonifatius begraben Der Dom von Fulda: Hier liegt der hl. Bonifatius begraben  (ANSA)

D/Ö: Ökumenische Gebetsinitiativen in Zeiten von Corona

Christen im deutschen Sprachraum bitten gemeinsam um den Heiligen Geist - und das im Hinblick auf das kommende Pfingstfest und vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.

Dieses Anliegen steht hinter der ökumenischen Gebetsinitiative „Österreich betet gemeinsam“, die katholischerseits u.a. von Kardinal Christoph Schönborn, dem Innsbrucker Bischof Hermann Glettler, Jugendbischof Stephan Turnovszky und Weihbischof Franz Scharl unterstützt wird. Passend zur Digitalisierungswelle im Zuge der Pandemie können Interessierte online teilnehmen.

Ein ähnliches Ziel verfolgt die von Deutschland ausgehende Initiative „Gemeinsam vor Pfingsten“ als eine Form der Aktualisierung des Gebetes der Jünger Jesu im Obergemach in Jerusalem, das dann in die Ausgießung der Heiligen Geistes zu Pfingsten führte. Beide Initiativen sind inspiriert von der Aktion „Deutschland betet gemeinsam“, die anlässlich der Coronakrise kürzlich mehr als eine halbe Million Menschen verband.

Jeder kann sich online zum Gebet eintragen

Von Christi Himmelfahrt (21. Mai) bis Pfingsten (31. Mai) soll gebeten und - wer möchte - auch gefastet werden. Zum Auftakt am 21. Mai werden in Österreich von 19 bis 20.30 Uhr in einem Livestream verschiedene Gebetsanliegen formuliert - als Einstieg zu einem neuntägigen 24-Stunden-Gebet bis Pfingstsamstag, so die Ankündigung. Während dieser Novene bereiten sich die Teilnehmer mit Fürbitte, Lobpreis und Fasten auf Pfingsten vor und beten um den besonderen Beistand des Heiligen Geistes.

Auf der Website findet sich auch eine Österreich-Karte, auf der analog zu den Infektionszahlen der Pandemie die aktiven Mitbeter erfasst sind. Schwerpunkte sind bisher die Großräume von Wien, Linz und Innsbruck. Jeder kann sich online zum Gebet eintragen. Auch zu lokalen, konfessionsübergreifenden Gebetsinitiativen wird aufgerufen. Das Pfingstfest soll dann in den Kirchen und Gemeinden vor Ort gefeiert werden.

Am 28. Mai liegt Fokus auf Fulda

Auf Donnerstag, 28. Mai fokussiert die Initiative „Gemeinsam vor Pfingsten“ auf das deutsche Fulda, wo ein zentrales Gebetstreffen geplant ist. Ein Livestream von dort soll ab 19 Uhr mit Zuschaltungen aus verschiedenen zeitgleich mitbetenden Orten im ganzen deutschsprachigen Raum ein Online-Gebetstreffen entstehen lassen, das auch via Bibel TV und Radio Horeb verfolgt werden kann.

Auf der vom Augsburger ökumenischen Verein „Gebetshaus“ getragenen Website wird die spirituelle Ausrichtung betont: Die Mitbetenden in Domen, Kirchen und Gemeinden seien eingeladen, am Online-Gebetstreffen teilzunehmen oder aber "eine andere Gestaltung entsprechend dem eigenen Frömmigkeitsstil zu wählen".

Schirmherr: Kardinal Koch

Dabei wird die ökumenische Breite hervorgehoben: Katholische, evangelische, orthodoxe und freikirchliche Christen seien willkommen, ebenso jeder andere Mitbetende: „Der Heilige Geist liebt die Vielfalt.“ Der vatikanische „Ökumene-Minister“ Kurienkardinal Kurt Kardinal Koch fungiert als Schirmherr.

(kap – sk)
 

11 Mai 2020, 12:24