Cerca

Vatican News
Notre Dame in Paris Notre Dame in Paris  (AFP or licensors)

Kardinal Schönborn: „Notre-Dame muss wieder aufgebaut werden“

Mit tiefer Erschütterung hat Kardinal Christoph Schönborn auf das katastrophale Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame reagiert.

„Es ist zum Weinen. Ich bin unendlich traurig und hoffe, dass die Gewölbe nicht einstürzen und die wunderbaren gotischen Glasfenster nicht kaputt gehen“, sagte der Wiener Erzbischof am Montagabend in der ORF-„Zeit im Bild 2“. Er hoffe, dass alle sich zusammentun werden, um Notre-Dame wieder aufzubauen. „Notre Dame muss wieder aufgebaut werden“, sagte Schönborn.

Zum Nachhören

Der Kardinal sprach wörtlich von einem „ganz großen Schmerz“. „So muss es den Menschen gegangen sein, als am 12. April 1945 der Stephansdom gebrannt hat“, zog Schönborn einen Vergleich. Notre-Dame sei das „Herz“ der Stadt Paris und auch so etwas wie das Urbild gotischer Kathedralen in aller Welt. „Das Herz ist schwer verletzt“, sagte der Wiener Erzbischof, der selbst als Student in Paris gelebt hat.

 „Das Monument“

Die Wirkungen des Feuers in Paris seien so katastrophal wie beim Brand des Wiener Stephansdoms am Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie für die Österreicher der Stephansdom sei auch Notre-Dame für die Franzosen, und zwar „nicht nur die katholischen“, einfach „das Monument“, verwies Schönborn auf die große Bedeutung der Pariser Kathedrale.

Zur Frage nach aktuellen Brandvorkehrungen im Wiener Stephansdom meinte Schönborn, dass dieser heute einer unvergleichlich geringeren Feuer-Gefahr ausgesetzt als Notre-Dame. Seit dem Brand von 1945, als der hölzerne Dachstuhl des Stephansdoms abbrannte, ist das Dach des Wiener Wahrzeichens nämlich auf eine Stahlkonstruktion gestützt.

 „Große Bewegung der Verbundenheit“

In der weltweiten Solidaritätswelle nach dem Großbrand von Notre-Dame sieht Schönborn ein ermutigendes Zeichen. Nach dem „großen Schock“ infolge der Ereignisse in Paris sei innerhalb von Stunden international eine „große Bewegung der Verbundenheit“ sichtbar geworden, sagte der Wiener Erzbischof. „Das ist wiederum etwas Schönes und Tröstliches, denn durch solche Erfahrungen wird uns bewusst, was für ein unvergleichlicher Schatz für Europa die Kathedralen sind.“

Alle Dome Europas hätten Dienstagmittag ihre großen Glocken läuten lassen, erinnerte der Kardinal. „Die Kathedralen grüßen einander.“ Auch Europas Dombauhütten, „die unsere Dome behüten und erhalten“, hätten sich bereits untereinander zusammengeschlossen, um beim Wiederaufbau von Notre-Dame zu helfen, berichtete Schönborn.

(kap – mg)

16 April 2019, 09:08