Beta Version

Cerca

VaticanNews
Deutschland Deutschland 

D: Weitere Entspannung zwischen Jugendverband und Bischof Oster

Zwischen dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Jugendbischof Stefan Oster gibt es weitere Signale der Entspannung. Nachdem es bei der BDKJ-Hauptversammlung im Mai zu Verstimmungen gekommen war, zeigte sich bei einer Gesprächsrunde zwischen dem Jugendverband und Jugendbischof Stefan Oster am Samstag ein anderes Bild.

Unter dem Motto „Reibung erzeugt Wärme?“ diskutierten am Wochenende in Bonn mehr als 60 BDKJ-Vertreter mit dem Passauer Oberhirten. Dabei ging es laut BDKJ vor allem um kontroverse Debatten bei der letzten Hauptversammlung und um die im Oktober anstehende Jugendsynode im Vatikan.

Bischof Oster hob dabei einmal mehr die „wertvolle Arbeit“ der kirchlichen Jugendorganisationen hervor: „Jugendverbände eröffnen Räume, in denen junge Menschen Glaube an Christus erfahren, Kirche erfahren, sich selbst erfahren.“ Pfarrer Dirk Bingener, der Bundespräses des BDKJ, zeigte sich zufrieden über das „intensive und offene“ Gespräch: „Ich freue mich über das hohe Interesse an jugendpastoralen Themen. Es wurden Unterschiedlichkeiten, aber auch viele Gemeinsamkeiten deutlich. So stelle ich mir den Austausch in einer vielfältigen Kirche vor.“

In dem Gespräch ging es laut BDKJ um zentrale Fragen wie „Wie kommen junge Menschen zum Glauben? Welche No-Gos gibt es und was muss sich ändern? Wie wollen wir Kirche sein?“ Mit Blick auf die Jugendsynode im Vatikan betonte der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie: „Es braucht Räume verbindlicher Mitbestimmung junger Menschen auf allen Ebenen von Kirche. In den Jugendverbänden leben wir demokratische Prozesse tagtäglich, damit können wir auch für andere kirchliche Orte als Beispiel dienen.“

Der Dachverband der katholischen Jugendverbände äußerte sich erfreut darüber, dass Bischof Oster die Forderung unterstützt, gleich viele junge Menschen wie Bischöfe an der Jugendsynode teilnehmen zu lassen. Oster hatte bereits am Dienstag bei der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz erklärt, es sei bekannt, dass er mitunter pointiert formuliere. Er wolle aber nicht polarisieren, sondern diskutieren und zum Gespräch über Glaubensfragen anregen.

Im Mai 2017 hatte es bei Osters Antrittsbesuch bei der BDKJ-Hauptversammlungeine öffentliche Verstimmung gegeben. Der Jugendbischof hatte damals kritisiert, die Jugendverbände verbreiteten eine „Light-Version des Evangeliums“. Zudem hatte er von einer „Karikatur von Theologie“ in einem BDKJ-Positionspapier gesprochen und betont.

(kna/pm – mg)

25 Februar 2018, 15:56