Suche

Vatican News
Delegierter auf dem COP26 in Glasgow Delegierter auf dem COP26 in Glasgow  (REUTERS)

Amazonas-Bischöfe appellieren an Klimagipfel

Die Bischöfe aus dem mittelamerikanischen Amazonas-Gebiet fordern den UNO-Klimagipfel (COP26) in Glasgow auf, dringend etwas für die Rettung des Regenwaldes zu tun. Vor allem Indigene seien die Leidtragenden einer Politik, die Raubbau zulasse.

Die Bischöfe der „Kirchenkonferenz für Amazonien“ (Ceama) und des kirchlichen Panamazonas-Netzwerks (Repam) sprechen in ihrem Brandbrief von „Umweltpolitik unsensibler Regierungen, Abholzung, Brandrodung und immer stärkerer Verschmutzung der Flüsse“. Das ganze Amazonas-Gebiet, das sich über acht Staaten und Französisch-Guyana erstreckt, sei „drastisch von ökologischem Niedergang und den Folgen des Klimawandels betroffen“.

Die Menschen im Amazonas-Gebiet hätten „jeden Tag weniger Zugang zu Trinkwasser, zu Land und zu Arbeit“. Auch die Aussichten für junge Leute verschlechterten sich rapide. „Wir leben in einer zerbrochenen Welt“, so die Bischöfe; mit „gebrochenen Versprechen“ könnten sie nichts anfangen. Die Verhandelnden in Glasgow sollten sich am Riemen reißen und eine Katastrophe verhindern, „die teilweise längst da ist“.

„Jeden Tag weniger Zugang zu Trinkwasser“

Papst Franziskus hat 2019 eine Sonder-Bischofssynode zu Amazonien einberufen. In einem Schreiben von 2020 (Querida Amazonia) setzt er sich für den Erhalt des sensiblen Ökosystems am Amazonas ein.

(vatican news – sk)
 

08 November 2021, 12:10