Suche

Vatican News
Die Vereinigung ostafrikanischer Bischofskonferenzen sieht die Weltsynode als Chance für Afrika Die Vereinigung ostafrikanischer Bischofskonferenzen sieht die Weltsynode als Chance für Afrika  (AFP or licensors)

Ostafrika: Synode „großartige Gelegenheit“ für Kontinent

Der weltweite synodale Prozess wird nach Auffassung der katholischen Bischöfe in Ostafrika die Kirchen Afrikas und den Vatikan enger zusammenrücken lassen. Die Weltsynode sei daher eine „großartige Gelegenheit“, erklärte Priester Andrew Kaufa, Sprecher der Vereinigung ostafrikanischer Bischofskonferenzen (AMECEA), der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Davon, dass die Weltsynode ein Zusammenrücken zwischen Vatikan und afrikanischen Kirchen bewirken werde, ist Kaufa überzeugt. „Denn erst durch das gegenseitige Zuhören können die Menschen sagen, dass sie einen Weg gemeinsam gehen".

Afrikas Kirche soll mit einer Stimme sprechen

Kaufa zufolge ist die Weltsynode nicht nur eine „großartige Gelegenheit" für Afrikas Kirchen, an einem „konstruktiven Dialog" teilzunehmen. Durch sie werde auch die Einigkeit der Kirche gestärkt. „Wenn die Stimme von Afrikas Kirche in der Vergangenheit als leise wahrgenommen wurde, dann nicht, weil Afrikas Bischöfe still waren." Vielmehr werde die Frage aufgeworfen, „ob sie tatsächlich mit einer gemeinsamen Stimme sprachen", so der Geistliche. Einheit unter den regionalen Kirchen könne „nicht in Rom starten", sie müsse von den Bischöfen afrikanischer Länder selbst angestoßen werden.

Ostafrikas Kirchen hätten den von Papst Franziskus initiierten synodalen Prozess „willkommen geheißen", sagte Kaufa. Fast alle Diözesen der AMECEA-Region hätten Vertreter für die Synode bestimmt. Ihre Aufgabe sei es, auf die Gläubigen zuzugehen. AMECEA war 1961 gegründet worden. Sie vereint die katholischen Bischöfe von Eritrea, Äthiopien, Kenia, Malawi, Sudan, Südsudan, Tansania, Uganda, Sambia und Dschibuti.

(kap – gh)

23 Oktober 2021, 11:04