Suche

Vatican News
Wahre Straßenschlachten entwickelten sich im Zug der Proteste von Green Pass-Gegnern in der Innenstadt von Rom Wahre Straßenschlachten entwickelten sich im Zug der Proteste von Green Pass-Gegnern in der Innenstadt von Rom  (ANSA)

Italien: Caritas-Direktor verurteilt Gewalt bei Corona-Demo

Der Caritas-Direktor der Diözese Rom hat die jüngsten Ausschreitungen bei einer Demo von Impfgegnern in der italienischen Hauptstadt verurteilt. „Wir können nicht gleichgültig bleiben“, sagte Giustino Trinca dem Kirchenportal „Romasette.it“ (Montag). Ihn erinnere die Gewalt an den Sturm auf das Kapitol in Washington.

Die „universelle Geschwisterlichkeit“ stehe auf dem Spiel. Trinca rief alle Beteiligten zu mehr „Sanftmut“ in der Corona-Krise auf.

Am Wochenende waren Tausende Menschen durch die italienische Hauptstadt gezogen, um für „Freiheit“ und gegen den sogenannten Green Pass zu demonstrieren. Ohne die Bescheinigung, dass man gegen Covid-19 geimpft, davon genesen oder frisch getestet ist, bleibt der Zugang zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens in Italien versperrt. In Kürze wird der Green Pass auch am Arbeitsplatz Pflicht.

Dagegen regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Am Samstag kam es am Rande der Demo in Rom zu schweren Ausschreitungen. Unter anderem wurde eine Gewerkschaftszentrale verwüstet. Es gab mehrere Festnahmen.

Regierungschef Mario Draghi zeigte sich indes von den Protesten unbeeindruckt. Er werde sich nicht einschüchtern lassen, die Green-Pass-Pflicht bleibe, betonte er. Draghi dankte ausdrücklich allen Italienern, die sich bereits gegen das Coronavirus haben impfen lassen.

(kap - cs)

12 Oktober 2021, 09:58