Suche

Vatican News
Kerzen in einer chilenischen Kirche Kerzen in einer chilenischen Kirche 

Chile: Leitlinien der Bischöfe für Wiedergutmachungs-Verfahren

Die chilenische Bischofskonferenz hat ein Dokument veröffentlicht, das den Behörden der Ortskirche die notwendigen Instrumente für Wiedergutmachungsprozesse für Missbrauchsopfer vorschlagen soll. Der Text sei das Ergebnis des „synodalen Zuhörens und Unterscheidens“ im Laufe von drei Jahren, hieß es in einer Mitteilung.

Mario Galgano und Isabella Piro - Vatikanstadt

„In Anbetracht der Tatsache, dass Anerkennung, Wahrheit und Gerechtigkeit immer die ersten Schritte zur Wiedergutmachung sind, verpflichten wir uns, mit Hilfe des Nationalen Rates für die Prävention von Missbrauch und die Begleitung von Opfern nach gemeinsamen Kriterien in Wiedergutmachungsprozessen für Missbrauchsopfer zu suchen“, schrieben die chilenischen Bischöfe 2018. Ein entscheidendes Jahr für die Kirche in dem südamerikanischen Land, in dem die dramatischen Missbrauchsfälle des ehemaligen chilenischen Priesters Ferdinand Karadima, der später von Papst Franziskus aus dem Klerikerstand entlassen wurde, ans Licht kamen. Im Mai desselben Jahres empfing der Papst die Bischöfe zu einer dreitägigen Audienz im Vatikan, und kurz darauf, im August, schickte er ihnen einen handschriftlichen Brief, in dem er die von der Nationalen Bischofskonferenz getroffenen Entscheidungen zum Missbrauchsskandal als „realistisch und konkret“ bezeichnete. Diese 2018 eingegangene Verpflichtung ist nun Wirklichkeit geworden: Die Leitlinien, die der chilenischen Bischofskonferenz jetzt auf seiner Website veröffentlicht hat, konkretisieren genau die vor drei Jahren angekündigten Herausforderungen.

Schaffung eines gesunden und sicheren Umfelds

Das Dokument, das etwa 80 Seiten umfasst und in 7 Kapitel unterteilt ist, wurde von einer Ad-hoc-Kommission mit Unterstützung von Fachleuten und Experten aus den verschiedenen betroffenen Bereichen sowie unter Beteiligung von 165 Personen in verschiedenen Beratungsphasen ausgearbeitet. In dem Text erinnern die Bischöfe an die Notwendigkeit, „Verfahren zur Vorbeugung und Bekämpfung von Verbrechen des sexuellen Missbrauchs und all dessen, was das Vertrauen der Menschen missbrauchen kann, zu schaffen“. In diesem Sinne wird als Teil des Wiedergutmachungsprozesses anerkannt, „dass in den Diözesen und Instituten des geweihten Lebens Büros für die Entgegennahme von Beschwerden und Einrichtungen, die die Bildung eines gesunden und sicheren Umfelds fördern, eingerichtet werden“.

Ethische und seelsorgerische Bedürfnisse

Die Leitlinien definieren die durch Missbrauch verursachte Krise als „ethische und pastorale Notwendigkeit“ und zeigen einen „echten Weg“ auf, der zu Wiedergutmachungsprozessen für die Opfer führen kann. Konkret handelt es sich um „Maßnahmen, die es Opfern und Überlebenden ermöglichen, Heilung, Wiedergutmachung, Gerechtigkeit, Nächstenliebe und Barmherzigkeit im Kontext der Kirche zu erfahren“. Diese Erfahrungen können "beziehungsmäßige, psychologische, spirituelle, wirtschaftliche, moralische, rechtliche und symbolische Wiedergutmachung" beinhalten.

Dialog mit Opfern und Überlebenden

Das grundlegende Kriterium, das es zu beachten gilt, ist, wie der Text betont, „den Entschädigungsprozess im Dialog mit den Opfern und Überlebenden von Fall zu Fall anzugehen“. Aus diesem Grund sind die vorgeschlagenen Maßnahmen in vier Gruppen unterteilt: „in Bezug auf die verletzte Person; in Bezug auf die unmittelbare Familie; in Bezug auf die kirchliche Gemeinschaft; in Bezug auf die institutionelle Kultur“. Sie gelten für Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche, die „in ihrer körperlichen oder geistigen Gesundheit oder in ihren Grundrechten beeinträchtigt“ sind.

Verbreitung einer „Kultur der Prävention“

Unter den vorgeschlagenen Maßnahmen ist die Einrichtung von drei beratenden Ausschüssen hervorzuheben, die bald Teil des Nationalen Präventionsrates werden und den Diözesen oder Ordensgemeinschaften, die Überlebende begleiten, zur Verfügung stehen werden. Die beratenden Ausschüsse befassen sich mit den Opfern, mit der Bearbeitung von Missbrauchsfällen und mit Wiedergutmachungsmaßnahmen. Zu den weiteren Vorschlägen gehören ein aufmerksames, einfühlsames und urteilsfreies Zuhören der Opfer, die Zusammenarbeit mit der Ziviljustiz, ein Buß- und Bettag für alle gefährdeten Menschen und für die Ausrottung aller Formen von Missbrauch in der Kirche, ständige Fortbildung und die Verbreitung einer „Kultur der Prävention“.

Als eine Kirche handeln

„Die Stärke dieser Maßnahmen“, erklärte Kardinal Celestino Aós Braco, Präsident der Bischofskonferenz, bei der Vorstellung der Leitlinien, „liegt in der Verpflichtung, als 'eine Kirche' zu handeln, damit alle Personen, die durch sexuellen Missbrauch im kirchlichen Kontext verletzt wurden, ohne Ausnahme Wiedergutmachung erhalten können“. Die Bischöfe wüssten, bekräftigte der Kardinal, „dass ein bloßer juristischer oder pastoraler Vorschlag nicht ausreicht: Ein echter Vorschlag muss vielmehr in einen Dialog mit anderen Disziplinen treten und auf der Hoffnung, auf der Kraft der Liebe und der Gnade beruhen“.

Kirchliche Erneuerung

Kardinal Aós Braco betonte auch, dass „der Prozess der Wiedergutmachung von sexuellem Missbrauch langsam und schwierig sein kann“, vor allem wenn der Täter ein Mitglied des Klerus ist, und erkannte die Leitlinien als „einen Schritt nach vorn“ an, da sie ein Vorschlag sind, „der durch die Arbeit, die Praxis und das Zeugnis vieler Menschen bereichert werden kann, vor allem durch den Dialog und das Zuhören der Opfer und Überlebenden“. Die Bischofskonferenz bekräftigt daher sein Engagement für die Förderung eines „gesunden und sicheren Umfelds“ innerhalb der katholischen Kirche in Chile mit Blick auf eine „kirchliche Erneuerung, die durch Räume der Unterscheidung und Beteiligung Vorschläge für eine synodalere, prophetische und hoffnungsvolle Kirche hervorbringt“.

(vatican news)

29 Oktober 2021, 16:46