Suche

Vatican News
Ordensfrauen nach dem Besuch des Papstes in der Slowakei Ordensfrauen nach dem Besuch des Papstes in der Slowakei  (AFP or licensors)

Slowakei: Pressesprecher sieht viele „reichhaltige Ermutigungen“

Der Pressesprecher der slowakischen Bischofskonferenz, Martin Kramara, ist zufrieden mit der Organisation der Papstreise in die Slowakei. Es sei alles reibungslos über die Bühne gegangen. Jetzt gehe es darum, die Worte des Gastes aus Rom nochmals in Ruhe aufzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Der slowakische Geistliche ist gerührt über den Besuch aus Rom: „Der Besuch des Heiligen Vaters in der Slowakei hat bei uns eine große Freude ausgelöst und viele schöne Denkanstöße gegeben.“ Weiter sagte Kramara gegenüber Radio Vatikan: „Der Herr hat uns mit wunderbarem Wetter gesegnet, und so konnte der Heilige Vater Zehntausende von Pilgern in allen drei slowakischen Kirchenprovinzen empfangen. In den beiden lateinischen Provinzen Kosice und Bratislava, zu denen auch Sastin gehört, und in Presov, wo sich die griechisch-katholische Metropolie des byzantinischen Ritus befindet.“

Zum Nachhören - was der Pressesprecher der slowakischen Bischofskonferenz sagt

„Wir haben glückliche Tage erlebt, und ich gestehe, dass ich Tränen vergossen habe, als der Heilige Vater auf dem Papamobil in das Stadion unter die jungen Leute von Kosice fuhr. Es war wunderbar.“ Auch der Besuch in Sastin sei wunderbar gewesen, trotz aller Komplikationen aufgrund der Umstände der Pandemie-Krise seien rund 60.000 Gläubige gekommen.

Viele Helferinnen und Freiwillige trugen zum Erfolg der Papstreise in die Slowakei bei
Viele Helferinnen und Freiwillige trugen zum Erfolg der Papstreise in die Slowakei bei

„Die Ermutigungen des Heiligen Vaters waren sehr reichhaltig, sowohl für uns Priester als auch für die Bischöfe und Geweihten: ihren Glauben zu leben, der nicht starr ist, sondern in Bewegung ist; der hinausgeht, um zu begegnen; der prophetisch ist; der sich nicht auf Zahlen und Kraftausdrücke konzentriert, sondern auch auf die kleinen Dinge vertraut... dass es die Macht Gottes ist, die entscheidet, einen Glauben zu leben, der ein Zeichen ist ... in dem Sinn, dass wir von uns selbst verlangen, ein authentisches Zeugnis des Evangeliums vorzuleben und nicht in Egoismus und Oberflächlichkeit zu verfallen.“

(vatican news)

15 September 2021, 16:20