Suche

Vatican News
Waffen Waffen 

Großbritannien: Kirchenvertreter fordern Ende des Waffenhandels

Katholische Bischöfe und Organisationen machen mobil gegen den weltweiten Waffenhandel, während in London in der kommenden Woche eine der größten Waffenmessen startet.

„Warum werden tödliche Waffen an die verkauft, welche planen, Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen?“, fragen die Unterzeichner der Erklärung, darunter katholische Bischöfe aus ganz Großbritannien, Pax Christi-Vertreter und Vertreter der katholischen Hilfswerke CAFOD und SCIAF. Franziskus' Aufruf gegen den Waffenhandel aufgreifend, den der Papst im September 2015 vor dem US-Kongress vorbrachte, fahren sie fort: „Leider ist die Antwort, wie wir alle wissen: einfach um des Geldes willen. Für Geld, das von Blut – oft unschuldigem Blut – trieft. Angesichts dieses beschämenden und schuldhaften Schweigens ist es unsere Pflicht, dem Problem entgegenzutreten und den Waffenhandel zu stoppen.“

Auf Kosten der Ärmsten und der Umwelt

Auch wenn jedes Land das Recht dazu habe, sich gegen Angriffe zu verteidigen, könne niemals die Zerstörung von Menschenleben und die Verletzung der Menschenwürde durch den Handel und die Anwendung von Waffen in Kauf genommen werden, halten die Unterzeichner weiter fest. Die mit Waffen angeheizten Konflikte schadeten „den ärmsten Gemeinschaften, zwingen Menschen dazu, als Flüchtlinge aus ihrer Heimat zu fliehen, und haben verheerende Folgen für unsere Umwelt“.

In London startet nächste Woche eine der größten Waffenmessen der Welt. Die DSEI-Waffenmesse findet vom 14. bis 17. September in London statt und bringt Regierungen und Militärdelegationen aus der ganzen Welt mit mehr als 1.500 Unternehmen zusammen, die Gewehre, Bomben und andere Waffen verkaufen.

(pm – pr)
 

08 September 2021, 14:37