Suche

Vatican News
Das neue Parlament in Südsudan tritt zusammen, 2. August 2021 Das neue Parlament in Südsudan tritt zusammen, 2. August 2021  (AFP or licensors)

Südsudan: Binnenvertriebene brauchen dringend Unterstützung

Die Situation von 15.000 Binnenvertriebenen allein in der Stadt Tombura wird von Tag zu Tag besorgniserregender. Das berichtet Fides unter Berufung auf Kia Moses, Vertreter der Katholischen Organisation für Entwicklung und Frieden (CODEP).

In einer Mitteilung weist die Diözese Tombura-Yambio darauf hin, dass Angriffe, Plünderungen, Morde, Brandstiftungen und Vergewaltigungen viele Bewohner gezwungen haben, aus ihren Häusern zu fliehen. Die Klassenzimmer der Grundschule St. Mary's würden nachts von den Vertriebenen zum Schlafen und tagsüber von den Schülern zum Lernen genutzt, was sowohl die Gesundheit der Vertriebenen als auch den Bildungsbetrieb beeinträchtige.

Das humanitäre Team hat Rii-Yubu Payam noch nicht erreicht, das drei Meilen von der Grenze zur Zentralafrikanischen Republik und 24 Meilen im westlichen Teil des Bezirks Tombura liegt. Die Stadt wurde ebenso wie Tombura schwer getroffen, und bewaffnete Gruppen stürmten die Dörfer Akpa, Mabenge, Gbatanzere und Kpatanayo. Mehr als 30 Gemeindemitglieder in der Region wurden von der bewaffneten Gruppe entführt, und ihr Verbleib ist unbekannt.

„Die derzeitige Situation ist katastrophal“

„Wir wissen nicht genau, welche konkreten Lösungen die lokalen, staatlichen und nationalen Regierungen entwickelt haben, um die Unsicherheit im Bezirk Tombura zu beenden, aber die derzeitige Situation ist katastrophal“, so der CODEP-Vertreter.

CODEP, die humanitäre Abteilung der katholischen Diözese Tombura-Yambio, sowie andere nationale humanitäre und Nichtregierungsorganisationen konnten sich in den vergangenen Tagen ein Bild von der Situation machen. Demnach beläuft sich die Gesamtzahl der Vertriebenen in Tombura auf 15.512 Personen, die sich auf drei verschiedene Orte verteilen: 5.074 sind in der katholischen Kirche St. Mary Tombura und der Grundschule St. Mary; 2.874 im Adeesa-Gruppenkomplex und 7.564 in Gamunakpe untergebracht.

Wie aus der Mitteilung der Diözese weiter hervorgeht, bezichtigte der Gouverneur des Bundesstaates West-Äquatoria Alfred Futuyo Karaba bereits am 7. Juli 2021 vier Politiker aus Juba, die Unsicherheit im Bundesstaat zu schüren. Diese Äußerung wurde jedoch postwendend durch den stellvertretenden Gouverneur Gaaniko Kennedy in einer Radiosendung zurückgewiesen. Das Klima der gegenseitigen Anklagen verstärkt nur die Besorgnis der Bürger, die keine Lösungen für das Problem sehen.

Neues Parlament vereidigt

Erst am Montag ist in Juba das neue nationale Parlament zusammengetreten, eine der Bedingungen des Friedensabkommens von 2018, das nach fünf Jahren einen offiziellen Waffenstillstand in den Kämpfen zwischen Rebellen und Regierung einläutete, denen mehr als 400.000 Menschen zum Opfer gefallen waren. Immer wieder flammen jedoch vor allem ethnisch bedingte lokale blutige Konflikte auf.

(fides - cs)

03 August 2021, 12:22