Suche

Vatican News
Eine (feststehende) Kirche in Sibirien Eine (feststehende) Kirche in Sibirien 

Russland: Einweihung einer orthodoxen Kirchenjurte

Eine so genannte „Kirchenjurte“ hat der russisch-orthodoxe Erzbischof Feofan von Korea am 26. August im Dorf Kundustug in der sibirischen Republik Tuwa an der Grenze zur Mongolei eingeweiht. Es ist das zweite mobile Zelt der nomadischen Völker, das als heiliger Ort genutzt wird.

Gewidmet ist die neue Kirchenjurte der seligen Matrona von Moskau, einer in ganz Russland verehrten Seherin. In der sibirischen Region gibt es ein Lager, in dem sieben Priester und vier Diakone dienen. Trotz der starken Verstädterung der Region leben mehr als die Hälfte der Mongolen immer noch in den typischen mobilen Zelten der asiatischen Nomadenvölker, zu denen auch Kasachen, Kirgisen und andere gehören.

Erzbischof Feofan ist Administrator der Diözese Kyzyl in der Republik Tuwa, die mit der Betreuung der russisch-orthodoxen Gläubigen sowohl in Korea als auch in dem von Mongolen bewohnten Teil Sibiriens betraut ist. Feofan ist russischer Staatsbürger, 2006 verlieh ihm die Regierung in Seoul auch die südkoreanische Ehrenbürgerschaft. Die Einweihung wurde in Kirchenslawisch, der liturgischen Sprache der russisch-orthodoxen Kirche, zelebriert, einige der Gesänge wurden jedoch auf Tuwanisch vorgetragen. Hierbei handelt es sich um eine türkisch-östliche Variante des Sajany-Gebirges, die in Russland, der Mongolei und bei den Uiguren in China weit verbreitet ist.

Die Jurtenkirche in Kundustug ist nicht die erste in der Republik Tuwa: Feofan hatte die erste bereits im Jahr 2020 im Dorf Terlig-Khaj eingeweiht; diese ist der Erscheinung des Herrn gewidmet. Nach der Liturgie folgte ein festliches Bankett vor dem großen Gebetszelt.

In der Republik Tuwa, in der der tibetische Buddhismus und der tuwinische Schamanismus weit verbreitet sind, gibt es insgesamt 10 russisch-orthodoxe Kirchengemeinden. Dazu gehören acht Kirchen und eine Kapelle sowie zwei Jurten und eine weitere Kapelle im örtlichen Internierungslager, in der sieben Priester und vier Diakone Dienst tun.

Matrona die Blinde

Die neue Kirche im Zelt wurde der seligen Matrona von Moskau gewidmet, einer Seherin aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die von den Bewohnern Tuwas, auch den Ungetauften, sowie in ganz Russland sehr verehrt wurde. Auch bekannt als „Matrona die Blinde“, weil sie von Geburt an blind war, unternahm sie als Jugendliche Pilgerreisen durch ganz Russland und Sibirien. 17-jährig verlor sie durch einen Schlaganfall den Gebrauch ihrer Beine (weshalb sie auch „die Sitzende“ genannt wird). Bis zu ihrem Tod im Jahr 1952 empfing sie jedoch weiterhin Pilger und Kranke, die sie beriet und heilte. Die Tuwaner halten sie für die Schutzpatronin des „spirituellen Nomadentums“.

Die Matrone ist vor allem durch eine halb legendäre Episode bekannt: 1941 soll Stalin sie während des Einmarsches der Nazis in die Sowjetunion getroffen haben. Der Wahrsagerin sei es zu verdanken, dass der sowjetische „Vater des Volkes“ sich nicht zur Flucht entschloss und in Moskau blieb, wie sie es befohlen hatte. Auf diese Weise habe sie zur Rettung des Landes und der ganzen Welt vor dem Nationalsozialismus beigetragen. Ikonen von Matrona und Stalin sind sogar weit verbreitet. Eine Urne mit den Reliquien der seligen Frau wurde in der neuen Kirche aufgestellt.

(asianews - cs)

31 August 2021, 14:43