Suche

Vatican News
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer Flüchtlinge auf dem Mittelmeer 

Kardinal: „EU sollte sich schämen“

Kardinal Jean-Claude Hollerich hat die Behandlung von Migranten an den Grenzen zur Europäischen Union scharf kritisiert. Die EU solle sich schämen, sagte er bei der Migrantenwallfahrt nach Fatima in Portugal.

Vor Journalisten sprach der Präsident des Dachverbands von EU-Bischofskonferenzen (Comece) davon, dass Tausende von Migranten unter „unmenschlichen Bedingungen“ an den Grenzen der EU blockiert seien. Solche „großen Konzentrationen von Flüchtlingen“ an den Grenzen seien „inakzeptabel“.

Wörtlich sagte der Luxemburger Erzbischof: „Wir schließen die Augen und lassen das zu! Wir zahlen andere Länder, damit die Menschen gar nicht erst in die Union gelangen – und gleichzeitig sprechen wir noch von europäischen Werten!“

Gegen das Zurückschicken von Flüchtlingen nach Libyen

Es sei „sehr schwerwiegend“, dass Europa beim Thema Migranten „auch die internationalen Vereinbarungen respektiert“. Damit zielte er vor allem auf das Zurückweisen von Migranten an den Grenzen, ohne zu überprüfen, ob sie Anspruch auf Asyl hätten. „Die Lösung der Migrationskrise kann nicht darin bestehen, dass man die, die die EU zu erreichen versuchen, nach Libyen oder in die Türkei zurückstößt.“

(vatican news – sk)
 

15 August 2021, 10:39