Suche

Vatican News
Archivbild: Zebulon Simentov am 5. April 2021 in der Synagoge in Kabul. Archivbild: Zebulon Simentov am 5. April 2021 in der Synagoge in Kabul.  (AFP or licensors)

Afghanistan: Letzter Jude will in Kabul bleiben

Zebulon Simantov (62), mutmaßlich letzter in Afghanistan lebender Jude, will auch nach der erneuten Machtübernahme der Taliban in Kabul bleiben. „Ich werde meine Heimat nicht verlassen. Wenn ich gegangen wäre, gäbe es niemanden, um die Synagoge zu unterhalten“, sagte er laut israelischen Medienberichten am Mittwoch in einem Interview des indischen Senders „Wion“.

Simantov hatte im vergangenen März angekündigt, Afghanistan nach den hohen jüdischen Feiertagen im September verlassen zu wollen. Jetzt habe er die Möglichkeit gehabt, in die USA auszureisen, habe jedoch darauf verzichtet, so Simantov in dem Interview.

In der Vergangenheit hätten die Taliban versucht, ihn zur Konversion zum Islam zu bringen und vier Mal in Haft genommen, so Simantov, dessen gegenwärtige Aufenthaltsort laut Berichten unbekannt ist. Der 62-jährige Diamanten- und Teppichhändler wurde in der afghanischen Stadt Herat geboren und lebte die längste Zeit seines Lebens in Kabul. Seine Ehefrau, eine tadschikische Jüdin, sowie beide Töchter leben seit 1998 in Israel. In einem Interview von 2007 hatte Simantov eine Ausreise nach Israel für sich ausgeschlossen.

Ein Sprecher der Taliban, Suhail Shaheen, erklärte laut Bericht der Zeitung „Times of Israel“ im katarischen Doha gegenüber dem israelischen Sender „Kann“ am Dienstag, Simantov drohe keine Gefahr. Man werde keinen Minderheiten Schaden zufügen, sie könnten ihre Religion ausüben.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten nach Schätzungen rund 40.000 Juden in Afghanistan, deren Geschichte 2.000 Jahre zurückreicht. Mit der Gründung Israels im Jahr 1948 verließen die meisten von ihnen das Land. Fast alle der verbliebenen rund 300 Juden emigrierten mit der Sowjetischen Intervention in Afghanistan 1969.

(kna – mg)

18 August 2021, 11:55