Suche

Vatican News
Aufräumarbeiten nach der Flut in Ensival (Lüttich) am 16. Juli 2021 Aufräumarbeiten nach der Flut in Ensival (Lüttich) am 16. Juli 2021 

Flut in Belgien: „Menschen beim Wiederaufbau nicht im Stich lassen“

Höchste Alarmstufe in der belgischen Provinz Lüttich, wo die Zahl der Todesopfer durch die schweren Überschwemmungen, die derzeit die Region verwüsten, bei mindestens sieben Menschen steht. Der Vorsitzende der belgischen Bischofskonferenz Kardinal Jozef De Kesel appelliert dazu, die betroffenen Bürger nicht im Stich zu lassen.

Es besteht die Sorge, dass die Maas aufgrund der starken Regenfälle über ihre Ufer treten könnte. Die kommissarische Gouverneurin der Provinz Lüttich, Catherine Delcourt, und der Bürgermeister von Lüttich, Willy Demeyer, raten daher den Bewohnern und Gewerbetreibenden der Stadtteile an den Ufern der Maas (Coronmeuse, Saint-Léonard oder das Stadtzentrum), vorbeugende Maßnahmen zu treffen. 

Der Vorsitzende der belgischen Bischofskonferenz betonte in einer vor wenigen Stunden veröffentlichten Erklärung seine Solidarität mit den durch die Flutkatastrophe betroffenen Menschen und drückte sein tiefes Mitgefühl für die Familien der Todesopfer aus. Der Kardinal dankte in diesem Zusammenhang „für die Anstrengungen, die so viele Menschen unternommen haben, um Schlimmeres zu verhindern und die vielen Opfer bestmöglich zu versorgen: die Rettungsdienste, die Behörden und vor allem die vielen Freiwilligen, die unter diesen schwierigen Umständen ihr Bestes geben“. Kardinal De Kesel rief zu „dauerhafter Solidarität“ auf, damit nach Beendigung der Notlage den betroffenen Menschen bei der „schwierigen Aufgabe des Wiederaufbaus des Zerstörten“ geholfen werde. Gerade in Prüfungen erlebe man „Einheit und tiefe Solidarität“. Der Kardinal lud die Gläubigen ein, die schwer Betroffenen zu unterstützen und sie in ihren Gebeten zu tragen.

Auch Verviers bei Lüttich steht unter Wasser (15. Juni 2021)
Auch Verviers bei Lüttich steht unter Wasser (15. Juni 2021)

(sir - cs)

16 Juli 2021, 11:47