Suche

Vatican News
Politische Proteste in Uganda Politische Proteste in Uganda  (AFP or licensors)

Uganda: Zu viel Gewalt, nationale Versöhnung nötig

Nach den Wahlen, ist vor der Versöhnung: Daran erinnerten die Bischöfe des afrikanischen Landes, wie die vatikanische Nachrichtenagentur Fides an diesem Samstag berichtet. Jetzt gehe es darum, „dass wir Zeugen des gegenseitigen Respekts und der Gerechtigkeit“ werden, so der Bischof von Masaka, Severus Jjumba. Vor wenigen Monaten fanden Wahlen statt.

Der Bischof äußerte dies in seiner Predigt bei den Feierlichkeiten zum sogenannten Uganda-Märtyrertag am 3. Juni im Namugongo-Heiligtum. Bischof Jjumba, der die Feierlichkeiten leitete, forderte die Christen auf, den Märtyrern von Uganda nachzueifern, die für ihren Glauben gestorben seien.

Bei den diesjährigen Feierlichkeiten prangerten die Bischöfe in einer gemeinsamen Stellungnahme die Zunahme der Gewalt im Land an. Bischof Jjumba und Bischof Paul Ssemogerere von Kasana-Luweero und Apostolischer Administrator von Kampala hatten in einer Erklärung geschrieben: „Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Geschwisterlichkeit allmählich, aber sicher zerfällt“, und erinnerten dabei an das versuchte Attentat auf General Wamala, bei dem seine Tochter und sein Fahrer getötet wurden. Am 1. Juni entkam General Edward Katumba Wamala, Minister für Verkehr, einem Hinterhalt in Kampala. Seine Tochter und der Fahrer verloren bei dem Anschlag ihr Leben.

Für das Land beten

Der Bischof von Kiyinda-Mityana, Anthony Joseph Antony Zziwa, Vorsitzender der Bischofskonferenz von Uganda, forderte alle auf, angesichts der Ausbreitung von Morden und anderen Formen von Gewalt unablässig für das Land zu beten. In ihrer Botschaft, die am Ende der Eucharistiefeier im Namugongo-Heiligtum verlesen wurde, prangerten die Bischöfe die Ausbreitung von „Morden, Landkonflikten, Korruption und Folter“ an, die Inhaftierung mehrerer Personen an „bekannten und unbekannten Orten“ und forderten die Freilassung der politischen Gefangenen.

Die Präsidentschaftswahl in Uganda 2021 fand am 14. Januar 2021 im ostafrikanischen Staat gleichzeitig mit den Parlamentswahlen statt. Der Gewinner ist der bereits fünf Wahlperioden amtierende Präsident Yoweri Museveni. Seither wird das Land von einer Gewaltwelle heimgesucht, bei der vor allem politische Hintergründe eine Rolle spielen.

(fides – mg)

05 Juni 2021, 13:31