Suche

Vatican News
Michael Haddad beim Papst Michael Haddad beim Papst 

Papst trifft libanesischen Umwelt-Aktivisten

Er ist Libanese, sitzt im Rollstuhl – und wirbt als „Botschafter“ des UNO-Entwicklungsprogramms um Aufmerksamkeit für Umweltprobleme. An diesem Mittwoch konnte der gelähmte Sportler Michael Haddad mit dem Papst sprechen.

Franziskus traf Haddad am Rand seiner Generalaudienz im Damasushof des Vatikans und gab ihm den Segen für die nächste sportliche Herausforderung: Der Libanese will in der Arktis hundert Kilometer zu Fuß zurücklegen. „Bete für mich, wenn du am Nordpol bist“, sagte ihm der Papst.

Seit dem Alter von sechs Jahren ist Haddad zu 75 Prozent gelähmt; drei Viertel seiner motorischen Fähigkeiten hat er damals bei einem Jet-Ski-Unfall eingebüßt. Dennoch legt er weite Strecken im Rollstuhl zurück und kann, dank der Fortschritte von Medizin und Forschung, sogar einige Schritte gehen und Ski fahren. Behinderung nennt der gläubige Christ „nur einen mentalen Zustand“.

„Nichts ist unmöglich“

„Nichts ist unmöglich“, so Haddad zu Vatican News. „Ich kann zwar nicht aufstehen, mich hinsetzen oder laufen, aber ich bin doch dazu entschlossen, mein Potential auszuschöpfen.“ Sein Antrieb bestehe aus „Glaube und Entschlossenheit“.

Haddad beteiligt sich an vielen Kampagnen, vor allem im Umweltbereich. Dafür hat er Wüsten durchquert und Berge bestiegen. Unlängst nahm er in Beirut an einem Marathon teil, um Spendengelder für den Wiederaufbau eines Krankenhauses zu sammeln. Das Krankenhaus wurde durch die Explosion im Beiruter Hafen am 4. August zu großen Teilen zerstört.

(vatican news – sk)

03 Juni 2021, 10:59