Suche

Vatican News
Burkina Faso Burkina Faso 

Burkina Faso/Niger: Bischöfe besorgt über Terrorismus-Anstieg

Eine „Nacht des Grauens“: so definiert die Bischofskonferenz von Burkina Faso und Niger (Cebn) den Angriff, der am 4. Juni in der Nähe des Dorfes Solhan an der Grenze zwischen den beiden Ländern stattfand. Es war der schwerste Angriff der letzten Jahre, der von dschihadistischen Gewalttätern in der Region verübt wurde.

Mehr als 160 Opfer, darunter viele Kinder, und in Brand gesetzte Häuser waren zu beklagen. Im Abschlusskommuniqué ihrer Vollversammlung, die vom 7. bis 12. Juni in Ouagadougou stattfand, erinnert die Bischofskonferenz an das Massaker, dessen Opfern ein besonderes Gebet gewidmet war, und schlägt Alarm gegen „das Gespenst des Terrorismus, das die Bevölkerung immer stärker bedroht‘“.

Die Bischöfe wiederholen, was sie bereits im letzten Jahr gesagt haben, nämlich dass „der gegenwärtige Kontext besorgniserregender denn je ist, dass die Bevölkerung der Sahelzone sich der Zukunft der Region nicht mehr sicher ist“, wegen der „terroristischen Übergriffe“. Die Bischöfe baten daher die betroffenen Staaten, „diese Situation energischer und rigoroser zu handhaben“, denn „die Zukunft und das Überleben der Ortskirche hängen davon ab“.

„Wann kommt das Ende des Tunnels?“

Aus diesem Grund stelle die katholische Kirche von Burkina Faso und Niger „das Interesse der Anwesenheit so vieler ausländischer Kräfte auf dem Territorium in Frage“, mit „zunehmend enttäuschenden Früchten“ der Versprechungen. Die Bevölkerung sei sehr besorgt, heißt es weiter, und die Bischöfe „teilen diese Sorge“ und fragen sich: „Wann kommt das Ende des Tunnels?“

Schließlich überbrachte der Apostolische Nuntius in Burkina Faso und Niger, Erzbischof Michael Francis Crotty, zu Beginn der Versammlung den Prälaten die Kondolenzbotschaft von Papst Franziskus und erinnerte an das, was der Papst beim Angelus am 6. Juni gesagt hatte: „Ich möchte meine Gebete für die Opfer des Massakers versichern, das in der Nacht von Freitag auf Samstag in einer kleinen Stadt in Burkina Faso stattgefunden hat, ich bin nahe bei ihren Familien und dem ganzen Volk Burkina Fasos, das wegen dieser wiederholten Angriffe sehr leidet. Afrika braucht Frieden und nicht Gewalt.“

(vatican news – mg)

14 Juni 2021, 13:05