Suche

Vatican News
Französische Polizisten nehmen Migranten in Calais in Empfang, die beim Versuch über den Ärmelkanal England zu erreichen, gerettet wurden Französische Polizisten nehmen Migranten in Calais in Empfang, die beim Versuch über den Ärmelkanal England zu erreichen, gerettet wurden  (AFP or licensors)

Bischöfe am Ärmelkanal fordern besseren Umgang mit Migranten

Anglikanische und katholische Bischöfe auf beiden Seiten des Ärmelkanals haben sich erneut für eine „bessere Behandlung" schutzbedürftiger Einwanderer ohne Papiere ausgesprochen, die von Frankreich aus versuchen, Großbritannien zu erreichen.

Die sechs Bischöfe rund um den Ärmelkanal veröffentlichten anlässlich der Weltflüchtlingswoche und des Weltflüchtlingstages (20. Juni) eine entsprechende gemeinsame Erklärung. Sie erinnern daran, dass die „ aus ihrer Heimat vertriebenen“ Fremden, „Mitmenschen sind, die es verdienen, dass man ihnen hilft, Orte zu finden, an denen sie in Würde leben und zur Zivilgesellschaft beitragen können". Die Bischöfe beobachten traurig einen „Mangel an Hoffnung“, der Menschen in Not dazu treibe, „sich von Menschenhändlern ausbeuten zu lassen und zu den Profiten ihres illegalen Handels beizutragen".

Die Erklärung unterzeichneten die Bischöfe von Brügge, Dover, Gibraltar in Europa, Arras/Boulogne-sur Mer und Saint-Omer sowie der Erzbischof von Lille und der Erzbischof von Southwark.

Vorurteile überwinden

Die Kirchenvertreter bemängelten eine Politik die basierend auf „Mythen, die zu Vorurteilen und Ängsten führen, die Politiker offenbar daran hindern, eine neue und konstruktive Politik zu schaffen, die über die Schließung von Grenzen und die Beschäftigung von mehr Sicherheitspersonal hinausgeht". Zugleich lobten die Bischöfe, dass Teile der Bevölkerung vorurteilsfrei handelten: und „großzügig finanzielle und materielle Unterstützung, Zeit und Fähigkeiten, Unterkunft und Verpflegung anbieten, unabhängig von ihrer religiösen Überzeugung". Die Bischöfe am Ärmelkanal bekräftigen in ihrer Erklärung, dass sie sich weiter für ein „Klima des Willkommens und des Verständnisses“ gegenüber Fremde einsetzen und dafür, dass ihre „Hoffnungen und Bedürfnisse“ wahrgenommen werden.

Horror- Lager von Calais

Der Appell der Bischöfe am Ärmelkanal folgte auf die jüngste Rettung von 80 Migranten, die versuchten, den Ärmelkanal zu überqueren, um das Vereinigte Königreich zu erreichen. Fast 10.000 Migranten haben im Jahr 2020 einen solchen Versuch unternommen, viermal so viele wie im Jahr 2019. Die Kirche der Küstenstadt Calais, wo viele dieser Migranten auf engstem Raum in behelfsmäßigen Zeltlagern leben, hat wiederholt die dortige Notlage angeprangert und eine Lösung für diese humanitäre Krise gefordert.

(vatican news – sst)

22 Juni 2021, 11:35