Suche

Vatican News
Ein Bild der Zerstörung im Gaza-Streifen. Der Wiederaufbau wird lange dauern. Ein Bild der Zerstörung im Gaza-Streifen. Der Wiederaufbau wird lange dauern. 

WCC-Appell für Frieden im Heiligen Land - Waffenruhe in Kraft

„Solidarität und Gebet“ für die Bevölkerung und die Kirchen des Heiligen Landes, im Verein mit einem erneuten Appell für einen „gerechten Frieden für alle Menschen der Region“: diese kamen am Donnerstag vom Ökumenischen Rat der Kirchen, noch während die internationale Diplomatie für eine Waffenruhe im Heiligen Land am Werk war.

Seit Donnerstagnacht schweigen nach elf Tagen heftigen gegenseitigen Beschusses endlich die Waffen. Zunächst war die Waffenruhe durch das israelische Sicherheitskabinett unter Vorsitz von Premier Nethanyahu entschieden worden, die israelische Hamas zog nur wenige Stunden später nach. In der Nacht auf Freitag trat sie pünktlich in Kraft, in Gaza-City feierten die Menschen trotz der nachtschlafenden Stunde die ersehnte Ruhepause.

Internationale Diplomaten hatten seit Tagen unermüdlich dafür gearbeitet, humanitäre Hilfslieferungen zu ermöglichen und die Waffen schweigen zu lassen. Insbesondere Ägypten kam bei den Vermittlungen in diesem Konflikt wegen seiner guten Beziehungen zu beiden Parteien eine wichtige Rolle zu. 

Bestürzung und Trauer

Das Exekutiv-Komitee des Ökumenischen Kirchenrates hatte sich vom 17. bis 20. Mai in einer Videoschalte beraten. Die Teilnehmer an dem Treffen erklärten sich in einem Statement „bestürzt“ und „tieftraurig“ angesichts der Leiden, die mit den feindlichen Handlungen einhergingen. Der WCC kondolierte zu den mindestens 244 Todesopfern, die der gegenseitige Beschuss hinterlassen habe, zwölf von ihnen auf israelischer Seite.

„Wir trauern mit all jenen, die aufgrund der schrecklichen Gewalt und Zerstörung ihre Liebsten verloren haben, verletzt wurden, Schäden erlitten haben oder Angst haben mussten“, so das Statement des WCC, der sein „intensives Gebet“ dafür versichert, dass Gott „Mitleid und Weisheit in die Herzen derjenigen tragen werde, die für die Gewalt verantwortlich sind, ebenso wie Heilung und Trost für die Opfer ihrer Zusammenstöße“. 

Gerechter Frieden, ohne Besetzungen

Abschließend verleihen die Kirchenvertreter ihrer Hoffnung Ausdruck, dass nicht nur die Kampfhandlungen ein Ende finden, sondern die „Suche nach wahrem Frieden, basierend auf Gerechtigkeit und dem Ende der Besatzung, wirklich beginnen“ möge: „Wir erhoffen für alle Menschen der Region – Juden, Muslime und Christen, Israelis und Palästinenser, in Gleichheit und gegenseitigem Respekt, einen gerechten Frieden“, so die WCC-Vertreter wörtlich. Für den Donnerstagnachmittag hatten die im WCC versammelten Kirchen zu einem gemeinsamen Online-Friedensgebet für das Heilige Land aufgerufen. 

(pm/vatican news - cs)

21 Mai 2021, 11:24