Suche

Vatican News
Vietnam verzeichnet ersten Todesfall nach Covid-19-Impfung Vietnam verzeichnet ersten Todesfall nach Covid-19-Impfung  (ANSA)

Vietnam: Kirche setzt Gottesdienste aus, um Covid einzudämmen

Mindestens fünf Diözesen in Vietnam haben die Katholiken dazu aufgerufen, religiöse Aktivitäten einzuschränken, um eine massive neue Coronavirus-Welle einzudämmen, die in vielen Städten und Provinzen grassiert. Das berichtet Uca News an diesem Samstag.

Pater Francis Xavier Nguyen Van Thang, Leiter des Büros des Bischofshauses von Bac Ninh, sprach von einer vierten Welle von Covid-19, die am 27. April begann. Diese Welle habe viele Gebiete des Landes erreicht. Lokal übertragene Infektionen wurden kürzlich in der Diözese, die fünf Provinzen und einen Teil von Hanoi umfasst, festgestellt.

Pater Thang rief die örtlichen Katholiken auf, die von den Gesundheitsbehörden empfohlenen Präventivmaßnahmen zu ergreifen und entsprechend ihrer Situation pastorale Dienste zu leisten.

Der Priester sagte, an Orten, an denen Versammlungen an religiösen Stätten von der Regierung verboten seien, sollten Priester nur Gottesdienste für wenige Menschen feiern und die Wortgottesdienste mehrmals am Tag auf einfache Weise anbieten, damit die Menschen daran teilnehmen können und sich von Versammlungen mit hoher Teilnehmerzahl fernhalten würden. Priester und außerordentliche Spender der Heiligen Kommunion könnten den Katholiken die Eucharistie in ihren Häusern oder Wohngebieten spenden.

Rund um die Uhr offen bleiben

„Kirchen in abgelegenen Gegenden sollten rund um die Uhr geöffnet sein, damit Einzelpersonen und Familien hingehen können, um Gebete zu sprechen, die Eucharistie anzubeten und Rosenkränze zu beten, um für die Menschheit in dieser schwierigen Zeit zu beten“, sagte er am Freitag gegenüber Ucan News.

Pater Thang erläuterte, dass alte Menschen, Patienten, Covid-19-Infizierte und diejenigen, die in Quarantäne oder isolierten Gebieten gehalten werden, an Online-Gottesdienste teilnehmen sollten. Er bat sie, sich regelmäßig die Hände mit Desinfektionsmitteln zu waschen, an öffentlichen Orten Gesichtsmasken zu tragen, einen sicheren Abstand zu anderen zu halten und sich von Versammlungen fernzuhalten.

Der Salesianer-Prälat sagte, dass die Priester vor Ort entscheiden sollten, ob sie die Sonntagsmessen oder die Feierlichkeiten entsprechend den örtlichen Gegebenheiten feiern. Auch rief er die Menschen auf, sehr auf ihre Gesundheit zu achten und sich bei ungewöhnlichen Gesundheitsproblemen rechtzeitig bei den Behörden zur medizinischen Behandlung zu melden. Sein Fazit: die neue Coronavirus-Welle sei noch nicht unter Kontrolle, daher sollten die Menschen ihre Reisen zu öffentlichen Plätzen einschränken.

(ucan – mg)

08 Mai 2021, 12:58