Suche

Vatican News
Philippinische Sicherheitskräfte Philippinische Sicherheitskräfte  (AFP or licensors)

Philippinen: Ehemaliger Priester und Aktivist erschossen

Ein ehemaliger Priester und Chefunterhändler für eine philippinische Rebellengruppe ist in seinem Haus in der Provinz Cebu erschossen worden. Das teilte die Polizei mit.

Rustico Tan war 80 Jahre alt und wurde am Wochenende in seinem Haus in der Stadt Pilar in den Zentralphilippinen mit mehreren Schüssen getötet, während er in einer Hängematte schlief. Das berichtet an diesem Montag die Nachrichtenagentur Uca News. Tan verließ vor mehreren Jahrzehnten das Priesteramt und schloss sich der Nationalen Demokratischen Front der Philippinen (NDFP) an, einer Koalition von linken Gruppen.

Er diente später als Unterhändler für kommunistische Rebellen in Friedensgesprächen während der Regierung von Präsidentin Corazon Aquino und war noch kurz vor seinem Tod als Friedensberater für die Rebellen tätig, so die Polizei.

Ein Polizeisprecher in Cebu dementierte Gerüchte, dass die Polizei aufgrund von Tans Verbindungen zu den Rebellen und deren bewaffnetem Flügel, der „New People's Army“, in die Schießerei verwickelt gewesen sein könnte. „Die Tötung von Tan scheint etwas mit einem persönlichen Groll zu tun zu haben. Die Ermittlungen laufen noch“, sagte der Polizist Florente Gorrea.

Terror in die Herzen des Volkes treiben

Die Kommunistische Partei der Philippinen (CCP) beschuldigte jedoch den derzeitigen philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte und sagte, der Mord an Tan sei Teil einer orchestrierten Kampagne gegen hochrangige Rebellenfiguren. „Die Faschisten haben es auf Friedensberater abgesehen, die im fortgeschrittenen Alter sind... Es ist klar, dass diese Ermordung das Ziel hat, Terror in die Herzen des Volkes und seiner revolutionären Kräfte zu treiben“, sagte CCP-Sprecher Marco Valbuena in einer Erklärung vom Wochenende.

Mehrere Persönlichkeiten, die mit den politischen Rebellen verbunden seien, wurden in den letzten Jahren getötet. Der Bauernführer und Aktivist Randall Echanis wurde am 10. August letzten Jahres in seinem Haus in Quezon City in der philippinischen Hauptstadt getötet.

(ucan – mg)

31 Mai 2021, 12:24