Suche

Vatican News
Therese von Lisieux, genannt die „kleine" heilige Theresa Therese von Lisieux, genannt die „kleine" heilige Theresa 

UNESCO erinnert an Kopernikus, Mendel und Therese von Lisieux

Unter den 60 Persönlichkeiten, derer die UNO-Kulturorganisation UNESCO in den kommenden beiden Jahren gedenkt, sind mehrere herausragende Christen, so die beiden Heiligen Therese von Lisieux aus Frankreich und Nerses der Große aus Armenien.

Darüber hinaus hat die UNESCO beschlossen, Gregor Mendel und Nikolaus Kopernikus mit einem Gedenktag zu ehren. Gregor Mendel, ein mährisch-österreichischer Augustiner-Abt, revolutionierte mit seiner Vererbungslehre die Biologie seiner Zeit. In das Jahr 2022 fällt der 200. Jahrestag seiner Geburt. Im Jahr 2023 werden dagegen Veranstaltungen zum 150. Jahrestag der Geburt der Heiligen Theresa, zum 550. Jahrestag des Domherren und Astronomen Kopernikus und zum 850. Jahrestag des Todes des heiligen Nerses dem Großen stattfinden. Ihre Namen werden, wie die der anderen Persönlichkeiten, von den Geburtsländern der einzelnen Figuren vorgeschlagen, im Falle der vier Ordensleute also von Polen, Tschechien, Armenien und Frankreich.

„Das Genie des Christentums ist es, Persönlichkeiten zu gebären, die fähig sind, in allen möglichen Bereichen zu arbeiten", sagte Erzbischof Francesco Follo, der ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNESCO, gegenüber Vatican News, als Reaktion auf die Entscheidung der UNESCO. Seiner Beobachtung nach nimmt die religiöse Dimension in der kulturellen Debatte bei UNESCO-Sitzungen generell zu.

 

Ein Glaube, der nicht Kultur wird, ist kein reifer Glaube

„Interessant an der Debatte, die auf die Definition dieser Jahrestage folgte - eine Debatte, die sich um das Thema der Erziehung zur Toleranz drehte - ist, dass einige Länder begonnen haben zu sagen: Aber warum sprechen wir nur von Kultur und Bildung, ohne jemals von einer spirituellen und religiösen Erziehung zu sprechen?" Das Christentum habe „Europa eine Gestalt gegeben", so der Vatikandiplomat. Er erinnerte an ein Diktum des heiligen Johannes Paul II., der sagte, „dass ein Glaube, der nicht Kultur wird, kein reifer Glaube ist".

(vatican news – gs)

 

19 April 2021, 14:20