Suche

Vatican News
Ein Mann, der eine Maske des Präsidentschaftskandidaten Hernando de Soto trägt, beim Wahlkampf in Lima Ein Mann, der eine Maske des Präsidentschaftskandidaten Hernando de Soto trägt, beim Wahlkampf in Lima 

Peru: Präsidentschaftswahlen sollen „geregelt“ ablaufen

Die Bischöfe des Landes rufen zur Achtung der Wahlregeln und der Demokratie auf. Im Hinblick auf die Präsidentschafts- und Kongresswahlen, die am kommenden Sonntag stattfinden, fordern sie speziell die Parteien auf, die Wahlregeln und - sobald der Urnengang vorbei ist - die offiziellen Ergebnisse zu respektieren.

In einer Wahlrunde, die mitten in der Pandemie stattfinde, sei es wichtig, „ein Klima der Ruhe zu bewahren und unter den Wählern ein Klima der Toleranz und des Respekts zu fördern, bis die endgültigen Ergebnisse offiziell gemacht werden“. Das schreiben die Bischöfe in dem Brief vom Montag.

„In den letzten fünf Jahren - so betonen die peruanischen Bischöfe - wurde die Demokratie durch die schnelle Abfolge von vier Präsidenten und zwei Kongressen ernsthaft herausgefordert. Das hat es dem Land erschwert, eine ganzheitliche Entwicklung zu verfolgen, die demokratischen Institutionen zu konsolidieren und die Pandemie, die viel Leid im Land verursacht, wirksam zu bekämpfen.“

Krisen, Korruption, Armut, Demos

Tatsächlich ist Peru seit einigen Jahren von schweren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krisen gezeichnet. Korruptionsskandale, die Verarmung breiter Teile der Bevölkerung und anhaltende Demonstrationen mit vor allem jugendlichen Teilnehmern führen zu Unruhe. 

Die Bischöfe rufen die Bürger auf, ihr Wahlrecht wahrzunehmen: „Die Zukunft liegt in ihren Händen“. Es sei wichtig, dass bei der Wahl alle hygienischen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten würden. Die Pandemie dürfe das Abhalten von „freien, transparenten und verantwortungsvollen“ Wahlen nicht verhindern.

(vatican news – mg)

06 April 2021, 10:30