Suche

Vatican News
Flüchtlinge in Mexiko an der Grenze zu Texas Flüchtlinge in Mexiko an der Grenze zu Texas 

Mexiko/USA: Bischöfe fordern Schutz von Migranten

Die Bischöfe der Grenzbistümer in Mexiko und den USA rufen die Regierungen beider Länder zu einer gemeinsamen Politik für die Migranten in der Grenzregion auf. Die Verantwortlichen sollten grenzüberschreitend zusammenarbeiten, um die Migranten zu schützen, zu unterstützen und zu integrieren, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der mexikanischen und amerikanischen Bischöfe, die.am Montag auf der Internetseite des lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM veröffentlicht wurde.

„Das Ziel besteht darin, die Menschenrechte zu respektieren“, heißt es in dem Schreiben. Darüber hinaus sei es notwendig, gemeinsam mit anderen Ländern die Fluchtursachen zu bekämpfen, die ganze Familien dazu zwängen, ihre Heimat zu verlassen und unter irregulären Bedingungen zu leben. Nach Medienberichten hat die Zahl der Flüchtlinge und Migranten aus Lateinamerika, die sich im Grenzgebiet aufhalten, in den vergangenen Wochen wieder deutlich zugenommen.

In diesem Zusammenhang sprachen sich die Kirchenvertreter für eine öffentliche Politik aus, die sich auf Argumente stütze, „die den Wert der Einheit der Familie, der Gesundheit und ihrer Erhaltung anerkennen“; besondere Aufmerksamkeit müsse dabei Bevölkerungsgruppen gelten, „die sich in einem echten Zustand der Verwundbarkeit befinden, wie es bei Migrantenkindern der Fall ist“. In diesem Sinne schlugen sie Gesetzesreformen vor, „um eine Kultur zu schaffen, die Migranten willkommen heißt, ohne die Souveränität und Sicherheit der Länder zu verletzen“.

(celam/kna – mg)

06 April 2021, 10:10