Suche

Vatican News
Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe in Indonesien Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe in Indonesien  (ANSA)

Indonesischer Kardinal bittet um Spenden nach Hochwasserkatastrophe

Der Vorsitzende der Indonesischen Bischofskonferenz bittet um Spenden und Gebete für die Opfer der Flutkatastrophe von Ostersonntag. Mitgefühl sei die „Materialisierung unseres Glaubens“, sagte Jakartas Kardinal Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo dem asiatischen Pressedienst Ucanews (Donnerstag).

128 Menschen kamen am 4. April in Ost-Nusa Tenggara durch die wolkenbruchartigen Regenfälle in Folge des tropischen Wirbelsturms Seroja ums Leben. 271 Häuser und 99 öffentliche Einrichtungen wurden beschädigt. Mehr als 8.000 Menschen mussten evakuiert und in Notunterkünften der Behörden und der Kirche untergebracht werden.

Das aus etwa 500 Inseln bestehende Ost-Nusa Tenggara ist die südlichste Provinz Indonesiens. Die größten Inseln sind Sumba, Flores und Timor. Vor allem der mehrheitlich katholische Staat Osttimor wurde schwer von dem Wirbelsturm Seroja in Mitleidenschaft gezogen. Am stärksten betroffen wurde die Hauptstadt Dili, in der rund 10.000 Menschen aus ihren überschwemmten Häusern fliehen mussten und in Einrichtungen der Kirche notdürftig untergebracht wurden. „Wir brauchen dringend Grundnahrungsmittel und Kleidung für Kinder und ältere Menschen“, sagte Pater Angelo Salshina von der Erzdiözese Dili gegenüber Ucanews.

(kna - cs)

08 April 2021, 16:34