Suche

Vatican News
Malerisch: Das Kloster Dadivank aus dem 9. Jahrhundert Malerisch: Das Kloster Dadivank aus dem 9. Jahrhundert 

Aserbaidschan: Kein Zugang für armenische Pilger

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an der Sonntagsmesse und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur cath.ch. Das armenisch-orthodoxe Kloster liegt auf einem Territorium, das Armenien nach dem kurzen Krieg um Berg-Karabach im November letzten Jahres Aserbaidschan überlassen musste.

Die armenischen Pilger wurden von russischen Truppen begleitet, die den Waffenstillstand in Berg-Karabach überwachen sollen. Auch das russische Militär wurde von der Weigerung, den Pilgern Zugang zum Kloster zu geben, überrascht, berichtet die Menschenrechtsorganisation „Forum 18“, auf die sich cath.ch beruft.

Russischer Soldat am Eingang des Klosters

Das Kloster Dadivank stammt aus dem 9. Jahrhundert; in ihm leben weiterhin armenisch-apostolische Mönche. Ein russischer Soldat bewacht den Eingang des Geländes.

Am 18. April hatte das russische Militär die armenisch-apostolische Kirche darüber informiert, dass Aserbaidschan am letzten Sonntag nur 15 Pilgern Zugang gewähren wollte. Später wurde diese Zahl noch auf zehn Pilger reduziert.

Das Problem jetzt in Ruhe lösen

Doch auch diese zehn Pilger wurden dann am Sonntag an einem aserbaidschanen Kontrollposten unmittelbar vor dem Kloster abgewiesen – unter Verweis auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Daraufhin wurde die Priesterweihe in ein anderes Kloster verlegt.

Ein armenisch-apostolischer Bischof, der zu der abgewiesenen Gruppe gehörte, erklärte hinterher, er hoffe, das Problem werde jetzt in aller Ruhe gelöst. „Wir wollen, dass das Kloster funktioniert und Pilger dort problemlos hinkönnen. Die Kirche darf nicht in politische Konflikte hineingezogen werden.“

(cath.ch – sk)
 

29 April 2021, 12:19