Suche

Vatican News
Aktivisten in Malaysia fordern an diesem Sonntag vor dem Parlament in Kuala Lumpur den Schutz des Rechtes auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit Aktivisten in Malaysia fordern an diesem Sonntag vor dem Parlament in Kuala Lumpur den Schutz des Rechtes auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit  (ANSA)

Christen in Malaysia dürfen wieder „Allah“ für „Gott“ sagen

Nach einem mehr als ein Jahrzehnt dauernden Rechtsstreit dürfen Christen in Malaysia in der Landessprache wieder das Wort „Allah“ für Gott benutzen. Das oberste Gericht hob ein entsprechendes Verbot der malaysischen Regierung auf, „Allah“ in christlichen Texten zu gebrauchen, wie die katholische Presseagentur UCA News in Hongkong berichtet.

Das Verbot widerspreche dem verfassungsmäßigen Recht auf Religionsfreiheit, betonte demnach Richter am Nor Bee Ariffin in seiner Urteilsbegründung. Die Religionsfreiheit sei „selbst in Zeiten der Bedrohung der öffentlichen Ordnung absolut geschützt“.

Die Regierung unter Führung der malaiisch-islamischen Partei UMNO hatte vor mehr als 20 Jahren auf Druck islamistischer Gruppen den Christen ein „Allah“-Verbot erteilt. Die Benutzung des arabischen Wortes für Gott durch Christen könne Muslime verstören und zu Unruhen führen, hieß es damals zur Begründung.

Jahrelanger Rechtsstreit

Die Christin Jill Ireland hatte 2008 gegen das Verbot geklagt, nachdem der malaysische Zoll bei ihrer Rückkehr aus Indonesien acht christliche CDs mit der Aufschrift „Allah“ beschlagnahmt hatte. Während des ersten Prozesses wurden 2010 elf Kirchen von islamischen Fanatikern mit Brandbomben verwüstet.

2013 verbot die 2018 abgewählte UMNO-Regierung der katholischen Wochenzeitung „The Herald“ die Verwendung von „Allah“ in ihrer malaiischsprachigen Ausgabe. In den folgenden Jahren verlor die Kirche eine Reihe von Klagen gegen das Verbot.

60 Prozent der 32 Millionen Malaysier sind Muslime. Mit einem Anteil von mehr als 10 Prozent sind Christen nach den Buddhisten die drittgrößte Religionsgemeinschaft.

(kna - cs)

14 März 2021, 12:53