Suche

Vatican News
Blick auf die Franziskuskirche in Assisi, November 2020 Blick auf die Franziskuskirche in Assisi, November 2020  (ANSA)

Italien: 2020 trotz Corona mehr als 2.000 Pilger in Assisi

Wie der ansässige Franziskanerkonvent mitteilte, besuchten im Vorjahr 2.072 Pilger die Basilika, in der der heilige Franziskus (1181/82-1226) beigesetzt ist, und ließen sich dort registrieren. Das Pilgerbüro sei 2020 aufgrund der Pandemie nur für rund sieben Monate geöffnet gewesen. Auch der Papst besuchte den Pilgerort 2020.

Die meisten Gäste in dem umbrischen Pilgerort stammten demnach aus Italien (85 Prozent). Von allen anderen waren ein knappes Viertel Deutsche (24,4 Prozent), während 12,2 aus Frankreich kamen und 7,7 Prozent aus der Schweiz. Die Pilger und Pilgerinnen kamen zu Fuß, per Handbike, Rad oder Pferd in den berühmten Wallfahrtsort. Der Bischof des umbrischen Gubbio, Luciano Paolucci Bedini, sagte, die Daten zeigten, dass die Menschen in der Notsituation der Pandemie „eine Richtung suchen, eine Begegnung mit dem heiligen Franziskus und der Schöpfung."

Im Jahr 2019 - ohne Tourismus-Beschränkungen durch die Corona-Krise - waren in der Basilika 4.124 Ankünfte gezählt worden. Der Franziskanerorden in Assisi dankte all jenen, die sich „in dieser schwierigen Zeit auf den Weg gemacht haben". Die Reise sei an sich schon spirituell anspruchsvoll. Aber angesichts der Umstände durch die Pandemie sei sie zu einer doppelten Herausforderung geworden, so die Franziskaner in ihrer Mitteilung vom Montag.

Papst Franziskus feierte am 3.10.2020 in Assisi eine Messe am Grab des heiligen Franziskus
Papst Franziskus feierte am 3.10.2020 in Assisi eine Messe am Grab des heiligen Franziskus

Papst unterzeichnete Enzyklika in Assisi

Auch Papst Franziskus war im Jahr 2020 in Assisi; es war seine einzige Reise außerhalb Roms im Pandemiejahr. Er, der seinen Namen in Gedenken an den heiligen Franz von Assisi wählte, besuchte die Geburtsstadt des Heiligen Anfang Oktober 2020, um dort sein Schreiben „Fratelli tutti“ zu unterzeichnen.

(pm/kna/vatican news – sst)

02 März 2021, 08:26