Suche

Vatican News
Enthusiastisch: Kardinal Louis Raphael Sako I. Enthusiastisch: Kardinal Louis Raphael Sako I.   (ANSA)

Irak: „Lockdown behindert Papstbesuch nicht, im Gegenteil“

Als kein Hindernis für den Papst im Irak sieht der chaldäische Patriarch Louis Raphael Sako die neuen Anti-Covid 19-Maßnahmen der irakischen Regierung.

„Ich sehe das als Maßnahme für die Sicherheit des Papstes, da er dann leichter reisen und zirkulieren kann“, sagte der Patriarch gegenüber dem italienischen Nachrichtendienst Sir.

Ausgangssperre während Papstbesuch

Die neuen Beschränkungen im Irak sehen unter anderem die Schließung von Moscheen und allen Gebetsstätten, die Aussetzung von Hochzeiten und Beerdigungen, die Pflicht zum Tragen einer Maske an öffentlichen Orten und einen Abstand von mindestens zwei Meter vor. Die Regierung ordnete außerdem eine totale Ausgangssperre an Freitagen, Samstagen und Sonntagen jeder Woche ab dem 18. Februar und eine teilweise Ausgangssperre zwischen 20 Uhr und 5 Uhr morgens an Montagen, Dienstagen, Mittwochen und Donnerstagen bis zum Ende des Papstbesuches, dem 8. März 2021 an.

Patriarch traf politische und religiöse Vertreter

Sako ist in den vergangenen Tagen mit den höchsten politischen und religiösen Vertretern des Irak zusammengetroffen, darunter den irakischen Präsidenten Barham Salih. Positive Worte zum geplanten Papstbesuch kämen von muslimischer Seite, berichtete Sako und nannte als Beispiel den irakischen Geistlichen und Politiker Muqtada Al-Sadr. „Wenn der Papst nicht kommen würde, wäre das für alle eine große Enttäuschung“, so der chaldäische Patriarch.

(sir – pr)
 

15 Februar 2021, 14:56